Stromanbieter ökostrom

Elektrizitätsversorger Ökostrom

Zu diesen gehören Lichttblick, EWS, Naturstrom und Greenpeace Energy. Stromversorger Grünstrom Trotz der rund 1000 verschiedenen Stromversorger in Deutschland wird der Strommarkt nach wie vor von den vier großen Versorgern RWE, Eon, Vattenfall und EnBW dominiert. Die großen Vier haben einen Anteil von 80 Prozent am gesamten Strommarkt in Deutschland. Seit dem Inkrafttreten des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) im Jahr 1998 ist es jedem Konsumenten möglich, seinen eigenen Stromanbieter zu bestimmen.

Bis 2007 nutzten jedoch nur 6% der dt. Stromverbraucher die Wahlmöglichkeiten und wechselten ihren Stromanbieter. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Befürchtung der Verbraucher, dass kleine Stromversorger auf Lieferprobleme stoßen können. Aber die Furcht zu Hause, dass plötzlich das Licht ausgeht, ist grundlos. Lokale Stromversorger (Grundversorger) sind nach dem Energierechtsgesetz dazu angehalten, die Versorgung mit Strom bei Versorgungsengpässen oder dem Konkurs eines Stromversorgers sicherzustellen.

Bei Zahlungsunfähigkeit des Stromversorgers geht das bereits bezahlte Kapital unter. Das geschah während des Konkurses der Stromanbieter Teldafax und Flexi. Aber nicht nur der Kostenvorteil ist ein Grund für einen Stromanbieterwechsel. Dies tun viele Verbraucher, die ihren Stromlieferanten tauschen, um in Zukunft Elektrizität aus regenerativen Energien zu gewinnen.

Vier der eigenständigen Anbieter von Grünstrom gehören heute zu den Marktführern: Lichtlick für Elektrizität, Elektroizitätswerke Schönau, Grüne Energie und Greenpeace Energy e. G. Die Grüne Energie AG ist der erste Anbieter von Grünstrom, der ausschliesslich Elektrizität aus regenerativen Energien bereitstellt. Auch die anderen drei haben Elektrizität aus Kraft-Wärme-Kopplung im Angebot.

Dazu betreiben die Grünstromanbieter nicht nur den Handel mit Grünstrom, sondern auch umfangreiche Investitionen in Windkraftanlagen, Photovoltaikanlagen und Biomassestrom. Vor wenigen Jahren noch musste Grünstrom wesentlich mehr vergütet werden als konventioneller Chrom. Allerdings haben die kontinuierlichen Preissteigerungen der großen Stromversorger (über 40% seit 2000) zu einer gewissermaßen gleichen Preisgestaltung beigetragen.

Obwohl der Kauf von Grünstrom für die Ökostromlieferanten immer noch wesentlich kostspieliger ist, gibt es für den Verbraucher oft keinen Preisunterschied. Der Preisangleichung für Grünstrom stehen nun höhere Wachstumsraten gegenüber. Zum gleichen Tarif wählen viele Verbraucher den Zusatznutzen von Grünstrom.

Mehr zum Thema