Stromanbieter Wärmepumpe Vergleich

Vergleich der Wärmepumpen von Stromversorgern

Die Wärmepumpe nutzt die Wärme aus der Umgebung, je nach Modell aus dem Erdreich, Grundwasser oder Luft. Die verschiedenen Anbieter und deren Tarife werden im Vergleich dargestellt. Sie können mit unserem Heizstromrechner insbesondere Tarife für Wärmepumpen oder Nachtspeicherheizungen vergleichen. Elektrizitätskosten = Strombedarf Wärmepumpe x Strompreis/kWh. Dadurch ist es möglich, verschiedene Wärmepumpeneinheiten zu vergleichen.

Strompreise für Heizungswärmepumpen im Vergleich anzeigen

Das Strompreisniveau für die Wärmepumpe ist in der Praxis meist noch niedriger als die Preise für Erdöl oder Erdgas. Aber auch der Stromverbrauch einer Wärmepumpe kann gesenkt werden. Für die regionalen Stromanbieter bestand bis 2007 gar eine rechtliche Pflicht, einen Wärmekartentarif vorzuschlagen. In jedem Falle sollten die Preise und die Stromkosten für die Wärmepumpe mit dem lokalen Anbieter abgeklärt werden.

Wenn es keinen spezifischen Stromverbrauch für die Wärmepumpe gibt, sollte der günstigste Stromverbrauchstarif angestrebt werden. Auf diese Weise kann der Stromverbrauch der Wärmepumpe reduziert werden. Die Wärmepumpe kann im besten Falle selbstständig mit Strom versorgt werden. Wurde noch keine Wärmepumpe im Wohnhaus aufgestellt, sollten Sie sich zunächst beim örtlichen Elektrizitätsversorger über den Stromverbrauch für die Wärmepumpe informieren.

Besteht ein besonderer Wärmekartentarif und wird dieser offeriert, so ist es immer sinnvoll, eine Wärmepumpe zu installieren. Gibt es keine Sonderstrompreise für die Wärmepumpe, muss der Wärmebedarf der Wärmepumpe im Vorfeld festgelegt werden. Bei entsprechender Kostenersparnis steht der Installation einer Wärmepumpe nichts im Wege.

Der Wärmepumpenstrom ist auch eine Form des Heizstroms.

Die Wärmepumpe ist eine Heizungsanlage, die aus ihrer Umgebung Strom bezieht und somit in der Lage ist, einen Innenbereich zu beheizen. Daher nutzt die Wärmepumpe die Abwärme aus dem Grundwasser, dem Erdreich oder der Umgebungsluft zu einem großen Teil als Energiequelle. Erwähnenswert ist jedoch der Teil des Wärmepumpenstroms, der dem Aggregat zur Verfügung gestellt werden muss, damit es funktionieren kann.

Der Wärmepumpenstrom kann manchmal als separater Wärmekartentarif bei den Stromversorgern aufgeführt werden und kann kostengünstiger als normaler Hausstrom gekauft werden. Bei der Beheizung mit der Wärmepumpe ist der Elektrizität nur zur Stützung der Heizungsanlage bestimmt und liefert nicht die Wärmeenergie selbst. Doch um mit einer Wärmepumpe wirtschaftlich zu wärmen, müssen wesentliche Details berücksichtigt werden.

Stehen die Investitionen in eine Wärmepumpe bevor, ist die Auswahl des geeigneten Wärmepumpen-Systems von großer Wichtigkeit. Die Wärmepumpenströmung stellt den grössten Betriebskostenfaktor der Wärmepumpe dar, daher ist darauf zu achten, wie effektiv die Einzelsysteme den gelieferten Wärmestrom in Wärme umwandeln. Er gibt das Anteil des gelieferten Wärmepumpenstroms an der Nutzwärmemenge an, die pro Jahr erzeugt wird.

Die Wärmepumpe ist umso energiesparender, je größer ihre jährliche Nutzungsdauer ist. Sensibel sind auch Heizungen mit einem Jahresleistungsfaktor von mehr als 3: Luftwärmepumpen werden dafür angeprangert, dass sie diesen Wert in den meisten Fällen nicht einhalten. Sie sind zwar am billigsten zu installieren, aber aufgrund ihres erhöhten Wärmepumpenstromverbrauchs oft nicht rentabel.

Obwohl es in der Praxis in der Tat billigere Wärmepumpenangebote gibt, die wesentlich billiger sein können als gewöhnlicher Haushaltsstrom, kann das Erwärmen mit einer Wärmepumpe trotzdem kostspielig sein. Im Allgemeinen kann etwas Wärmepumpenstrom eingespart werden, wenn der Wärmebedarf des Hauses niedrig ist. Die Heizungsart beeinflusst auch den Stromverbrauch der Wärmepumpe.

Fußbodenheizungssysteme zum Beispiel verbreiten ihre Energie rascher und gleichmäßig als Radiatoren in einem Zimmer. Letztendlich kann ein Kostenvergleich zu einem günstigeren Strompreis führen. Diejenigen, die Wärmepumpenstrom kaufen, können neben dem Grundlieferanten auch aus einer wachsenden Anzahl von Alternativlieferanten auswählen.

Auch interessant

Mehr zum Thema