Stromanbieter Wechseln Heizstrom

Elektrizitätsversorger Heizstrom ändern

Wenn dies die Preise erhöht, gibt es kaum Austauschmöglichkeiten. und entscheiden Sie sich dann für oder gegen einen Heizstromtarif. Benutzen Sie unseren Heizstrom-Preisvergleich und finden Sie einen günstigen Stromanbieter. Gerne berät Sie unser Serviceteam auch zu aktuellen Heizfragen. Der Wechsel des Heizstroms ist abhängig von den Stromzählern.

Die neue Sachlage beim Heizstrom: Der Umbau ist möglich und erstrebenswert.

Damit steigt der Stromanteil für die Erwärmung von Mehrfamilienhäusern. So sind die rund zwei Mio. Heizstromkunden nicht mehr "Gefangene" ihres Grundlieferanten, sondern können leicht zu anderen und billigeren Lieferanten wechseln. Laut dem Tarifvergleicher Verivox können sie nun zwischen im Durchschnitt 25 Providern pro Postleitzahlengebiet aussuchen. Im Falle von Speicherheizungsanlagen beträgt die Lücke zwischen Basisversorgung und dem niedrigsten Preis aktuell 413 EUR, verglichen mit nur 302 EUR im Vorjahr.

Für Wärmepumpenstrom liegt der Durchschnitt bei 414 EUR gegenüber 322 EUR im Vorjahr. Vor drei bis vier Jahren gab es für die Kunden noch keine Möglichkeit, ihren Heizstrom zu ändern. Die Tarifvergleicherin Verivox informierte damals potenzielle Kunden, dass ihr bedauerlicherweise kein einzelner Ã?berregionaler Stromanbieter bekannt ist, der im Preis reduzierten Heizstrom im Preis hat. Alternativ dazu hat er eine "Vorregistrierung" angeboten, wenn ein solcher Preis zur Verfügung stehen würde (siehe Hintergrundbericht MÃ???rz 2012).

Die unangenehme Lage ist vor allem auf die Öffnung des Elektrizitätsmarktes zurück zu führen, da die konventionellen "low load"-Tarife auf der Grundlage der integralen Elektrizitätsversorgung entstanden sind und damit ihre wirtschaftliche Basis eingebüßt hatten. Dazu kam die Kampagne gegen Elektro-Nachtspeicher, die beinahe zu einem Stromverbot führte (08121212), bevor sie als nützliches Werkzeug zur Wiederverwertung von überschüssigem Strom aus Wind- und Sonnenenergie wiederentdeckt wurde (siehe Hintergrund November 2011).

Eher ein Akt der Gnade, als die Basisanbieter weiter Heizstrom boten - wohl auch im Hinblick auf die vielen Abnehmer, die sie einmal überzeugt hatten, Nachtstromspeicherheizungen und Zweitarifzähler zu kaufen. Auch mit den Betroffenen des Liberalisierungsprozesses hatte der Parlamentarier Verständnis, indem er bis Ende 2006 nur den Hälfte des Stromsteuersatzes berechneten, wenn die Nachtstromspeicherheizungen vor dem Monat Mai 1999 anstanden.

Darüber hinaus ist am gestrigen Tag die Bundesstromtarifordnung Stromizität ausgelaufen, die bis dahin in 9 die Stromanbieter verpflichtet hat, neben dem normalen Tarif auch einen Niedriglasttarif zu offerieren. Damit wurde Heizstrom zu einem uninteressanten Nischenangebot, das für die Verbraucher zu kostspielig und für die Anbieter zu unrentabel war. Weil es keine Umschaltmöglichkeiten gab, war es für die Heizungsversorger naheliegend, ihre "gefangenen" Abnehmer noch stärker zu vliesen, als es für eine angemessene Verzinsung notwendig gewesen wäre.

Bereits ein Jahr später konnte man berichten, dass 13 Lieferanten 530.000 Tilgungen an Abnehmer in Höhe von 27,2 Mio. EUR vornehmen würden. Einige andere Heizstromanbieter haben sich zu "Marktöffnungsmaßnahmen" verpflichtet (100911). Daher haben die Kartellbehörden sie im MÃ??rz 2012 zur RÃ?ckzahlung von fÃ?nf Mio. Â??rz (120311) verurteilt. Dies geschah auf der Grundlage eines Kostenvergleichs mit Dienstleistern, die unter vergleichbaren Voraussetzungen anderswo weniger sammelten.

Allerdings veränderten sie die Rahmenbedingung des liberierten Elektrizitätsmarktes nicht, der den "Niedriglastangeboten" weitestgehend ihre Basis vorenthalten hatte. Integrierte Energieversorger, die den Nutzen der Kohle- und Kernenergieerzeugung auf konstant hohem Niveau über 24 Std. an die Konsumenten über ihre Vertriebswege weitergeben konnten, gab es nicht mehr. Das Magazin "Finanztest" der Südtiroler Kulturstiftung "Das Unbekannte " berichtet im Jahr 2013: "Die ersten Haushalten, die mit Elektrizität erwärmen, können jetzt den Lieferanten wechseln und Geld einsparen.

"Das Gesamtangebot ist jedoch noch schlank und meist lokal begrenzt. Online-Vergleiche für Heizstrom-Tarife werden noch vergeblich gesucht. Die " Finanzierung " hat sich im Okt. 2015 wiederum diesem Themenbereich gewidmet und kam unter der Rubrik "Veränderung schafft bis zu 500 Euro" zu einem erfreulichen Ergebnis: Mittlerweile gab es sechs bundesweite und 31 regionalspezifische Wärmeerzeuger mit Internetangeboten für Dual-Tarifzähler.

Jeder, der über getrennte Messgeräte für Normal- und Heizstrom verfügt, kann durch den Umstieg bis zu 650 EUR pro Jahr einsparen. Ein Online-Vergleich für Heizstrom war bisher jedoch nur bei Verivox verfügbar. Seit jeher können die Verbraucher mit separaten Zählern für den Wärmestromverbrauch die billigsten Offerten in Anspruch nehmen, egal wie diese erklärt wurden und wo sie ihren übrigen Stromverbrauch decken.

Dass es nun auch wieder Alternativangebote für Sekundärtarifzähler gibt, bei denen derselbe Stromversorger auf Stundenbasis einen vorteilhafteren Preis vergibt, liegt wohl vor allem an dem 2011 eingeführten Energiewirtschaftsgesetz nach Deutschland. Seither sind die Verteilernetzbetreiber verpflichtet, den Anbietern im Niederspannungssektor eine reduzierte Netzgebühr in Rechnung zu stellen, wenn sie voll unterbrechbare Verbrauchergeräte mit einer getrennten Messstelle steuern dürfen.

Der vorübergehende Ausfall der Energieversorgung muss sowohl für Anbieter als auch für Verbraucher "zumutbar" sein. Für Zweitarifzähler für Heizstrom sind diese Voraussetzungen gegeben oder werden sie durch einen Vertrag festgelegt. Die daraus resultierenden Preisvorteile können an die Abnehmer weitergereicht werden. Aber auch die Tätigkeiten des Bundeskartellamtes haben sicherlich dazu geführt, dass die Heizstromversorger und ihre Wettbewerber für diesen nicht unerheblichen Bereich der Elektrizitätsnachfrage sensibilisiert wurden.

Darüber hinaus dürfte der starke Rückgang der Grosshandelspreise für Elektrizität, die von den Anbietern nur begrenzt an kleine Verbraucher weitergereicht wurden (141005) und damit Raum für attraktiveres Heizstromangebot bieten, eine wichtige Funktion haben.

Mehr zum Thema