Stromkosten Aktuell

Aktuelle Stromkosten

Die Preise, die die Verbraucher für Strom zahlen müssen, steigen weiter. Bringen Sie sich unkomplizierten Strom nach Hause. Sie machen als EEG-Abgabe einen großen Teil der Stromkosten aus. Das Diagramm zeigt die aktuelle Strompreiszusammensetzung. Auf den gesamten Strompreis mit allen seinen Komponenten, einschließlich aller Steuern und Abgaben, wird die Mehrwertsteuer erhoben.

Studie "Strompreise für Konsumenten in Deutschland" / Vergleichsanalyse von....

Westfalen (ots) - Was kosten die Stromkosten in Deutschland? Inwiefern haben sich die Elektrizitätspreise im vergangenen Jahr verändert? Wie viel können die Konsumenten durch einen Wechsel des Anbieters einsparen? Das Konsumentenportal StromAuskunft (www.stromauskunft. de) wertet regelmässig die Stromkosten für 6400 deutsche Großstädte aus und publiziert diese in der Untersuchung "Strompreise in Deutschland".

Wichtigste Ergebnisse: Erstens: Die Elektrizitätspreise für die Konsumenten sind in den vergangenen 5 Jahren kaum gestiegen. Die Stromkosten sind abhängig von Konsum, Wohnsitz und Tarifen und sind in Ostdeutschland größer als in Westdeutschland. "â??Das Anliegen unserer Untersuchung ist es, die Stromkosten fÃ?r die Konsumenten auf regionalem Niveau zu prÃ?sentieren und die Strompreisentwicklung fÃ?r alle StÃ?dte in Deutschland zu analysierenâ??, sagt Dr. Jörg Heidjann, Hauptveranstalter und Herausgeber der regelmÃ?

Derzeit beträgt der Preis für eine Megawattstunde in Deutschland 29,4 Cents für einen Modellhaushalt, der Elektrizität aus dem Grundtarif des örtlichen Anbieters einkauft. Die Höhe der Ausgaben der Konsumenten für Elektrizität in Deutschland richtet sich nach dem Preis sowie nach dem Konsum und dem Wohnsitz. Ein Modellhaushalt mit einem Jahresbedarf von 3500 Kilowattstunden zahlt im Schnitt 1107 EUR pro Jahr für die Basisversorgung und 759 EUR für den billigsten alternativen Anbieter.

Zur Analyse der regional unterschiedlichen Elektrizitätspreise wurden die Stromkosten für einen Modellhaushalt (Jahresverbrauch 3500 kWh) für 6400 Großstädte nach Ländern und Bezirken erhoben und bewertet und im Atlas der Elektrizitätspreise graphisch aufbereitet. "â??Ein Blicken auf die Landkarte genügt, um klar zu erkennen, dass die Stromkosten in Ostdeutschland in der Regel höher sind als im Westenâ??, sagt Dr. Jörg Heidjann, der Studienleiter.

Lippstädter haben die niedrigsten Stromkosten beim örtlichen Versorger (940 Euro), Hersbrucker Verbraucher bezahlen die Höchstpreise (1308 Euro). Der Kunde bezahlt in Schleswig-Holstein mit 1197,- EUR am meisten für den Fluss. Die Bremer bezahlen am wenigsten mit 968,- EUR und ersparen sich damit 231 EUR gegenüber den Schleswig-Holsteinern.

Hamburg (1122,-), Thüringen (1131,-), Saarland (1131,-), Sachsen-Anhalt (1138,-), Berlin (1141,-), Brandenburg (1163,-) und Mecklenburg-Vorpommern (1187,-) liegt über dem Landesdurchschnitt von 1107 EUR. Sie machen rund ein Viertel der Strompreise aus und sind in Ostdeutschland und auf dem Land wesentlich größer als im Westteil und in den Ballungsräumen.

Die Untersuchung untersucht das Einsparpotenzial für die Konsumenten bei einem Lieferantenwechsel vom Basisanbieter zum billigsten alternativen Anbieter vor Ort. Bei einem durchschnittlichen Haushalt in Deutschland mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden werden 1107,- EUR für den Ortsversorger in der Basisversorgung und 759,- EUR für den billigsten alternativen Anbieter bezahlt. Dementsprechend wäre bei einem Umstieg von der Basisdienstleistung eine Einsparung von durchschnittlich 348 EUR möglich.

Im Regelfall können die Konsumenten jedoch beim ersten Geldwechsel mehr als 500 EUR einsparen. Ausschlaggebend für diese Einsparung ist nicht nur der günstige Stromkosten. Der Grund dafür ist, dass Lieferanten bei einem Anbieterwechsel oft neuen Kunden einen höheren Leistungsbonus zahlt. Sämtliche Informationen zur Untersuchung "Strompreise in Deutschland" (deutsch)

Mehr zum Thema