Stromkosten Reduzieren

Reduzierung der Stromkosten

Dies ist Teil der Maßnahme "Stromkosten senken". Die Einsparung von Strom und die Senkung der Stromkosten spart Geld. Reduzierung des Stromverbrauchs durch Wechsel des Stromversorgers oder Änderung des Strompreises. Ist es möglich, die Stromkosten zu senken? Einsparung von Stromkosten durch Umstellung der Beleuchtung auf LED.

Wie Sie Ihre Stromkosten mit dem betrieblichen Lastenmanagement reduzieren können!

Benutzt Ihr Betrieb die gleiche Menge an Elektrizität wie andere, zahlt aber mehr dafür? Beispielsweise, dass Ihr Energieverbrauch im Laufe des Tages und der Woche sehr schwankend ist. Derartige " Stromspitzen " beanspruchen das Netz und können kostspielig werden. Wie Sie diese Fluktuationen eindämmen und Ihre Stromkosten durch operatives Peak-Load-Management dauerhaft reduzieren können, erfahren Sie hier. Unter Spitzenlast versteht man einen kurzfristigen, hohen Strombedarf im Netz.

Mit diesen Peaks erhöhen Sie Ihren Strompreis, egal wie lange sie andauern. Wie sieht das operative Höchstlastmanagement aus? Unter dem Begriff des betrieblichen Lastmanagements versteht man die gezielte Kontrolle des Energieverbrauchs über einen bestimmten Zeitraum, z.B. über einen Tag oder eine Woche. Sie zielt darauf ab, die Kosten für die Stromversorgung zu senken. In einem ersten Arbeitsschritt sollten Sie zusammen mit Experten den Energieverbrauch Ihres Betriebes auswerten.

In einem zweiten Arbeitsschritt können aus den Erkenntnissen Messungen abgeleitet werden, um die bestehenden Spitzenlasten zu limitieren und den Energieverbrauch so gleichmäßig wie möglich zu gestalten. Indem Sie die maximale Leistung reduzieren, können Sie signifikante Einsparungen für Ihr Geschäft erreichen. Wann beginnt das operative Lastenmanagement für mein Haus Sinn zu machen? Besonders lohnend für Ihr Betrieb ist das Peak-Load-Management, wenn es mehr als 10.000 Megawattstunden (kWh) Elektrizität pro Jahr benötigt.

Wenn dies der fall ist, erfasst Ihr Stromversorger den Stromverbrauch alle 15 min mit einem fernablesbaren Elektrizitätszähler (recording power measurement, kurz RLM). Mit den Messwerten wird exakt angezeigt, wann Ihr Betrieb den höchsten Strom aus dem Netz bezieht. Die " Spitzenlasten " sind entscheidend für die Hoehe der vom Stromnetzbetreiber erhobenen Netznutzungsgebühren.

Je größer die Belastungsspitzen, je größer die Netznutzungsgebühren. Diese Gebühr wird von Ihrem Energielieferanten über die Elektrizitätsrechnung abgerechnet: Ihr Elektrizitätspreis besteht in der Regelfall aus einem Teil für die tatsächlich bezogene Elektrizitätsmenge ("Arbeitskosten") und einem Pauschalbetrag ("Grundpreis"). Mit zunehmender Übereinstimmung über die höchstmögliche "Abrufmenge" steigt der Servicepreis.

Sie können auch den kostenfreien Schnellcheck durchführen, um Ihre Spitzenlasten zu überprüfen. Mit welchem Verfahren kann das betriebliche Lastenmanagement Spitzenverbrauch eingrenzen? Mit dem operativen Spitzenlastmanagement können Sie die Stromkosten Ihres Betriebes auf zwei Arten senken: Eine automatische Lastmanagementanlage oder Lastabwurfanlage grenzt den Stromverbrauch auf einen bestimmten Schwellenwert ab. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Ihr Betrieb steuerpflichtige Konsumenten hat.

Oftmals können schon kleine Veränderungen im Organisationsprozess die Spitzenlast reduzieren. Wenn z. B. mehrere Anlagen am Morgen parallel inbetriebgenommen werden, kommt es oft zu Spitzenbelastungen. Weil viele Bausteine kurz nach dem Anschalten viel Energie aufwenden. Schalte daher große Stromverbraucher zu unterschiedlichen Zeiten ein, um die Stromkosten zu senken. Auch die gegenseitige Blockade von Großverbrauchern ist sinnvoll: Wenn eine gewisse Anlage in Gebrauch ist, kann keine andere eingeschaltet werden.

Kannst du energiereiche Abläufe zu Zeiten des Tages mit vorteilhaften Stromkosten aufschieben? So können Sie Netznutzungsentgelte einsparen und zugleich Ihre Strombeschaffungskosten ausweiten. Aktive betriebliche Spitzenlaststeuerung kann die Stromkosten durch Begrenzung von Spitzenlasten deutlich reduzieren. Es ist sinnvoll, eine Langzeitbetrachtung zu wählen, die auch die zukünftige Strompreisentwicklung berücksichtigt.

So wird das Lastenmanagement nicht zur "Last", sondern bringt nachhaltige Einsparungen! Diese Person kann eine Lastkurvenanalyse ausführen und so überprüfen, ob Sie deutliche Belastungsspitzen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema