Strompreis Vergleichen Deutschland

Vergleich der Strompreise in Deutschland

Weshalb kostet Strom in Deutschland mehr als in der Schweiz? ist eine Tochtergesellschaft der E.ON Energie AG und damit der E.ON Vertrieb Deutschland GmbH.

? Untersuchung "Strompreise in Deutschland" / Strompreisvergleich für 1437 .....

Westfalen (ots) - Was kosten die Stromkosten in Deutschland? Ist der Stromverbrauch in Ostdeutschland höher als im Westdeutschland? Gibt es in München billigeren Elektrizität als in Leipzig? Die Verbraucherplattform EnergieAuskunft. de hat in einer umfassenden Preisanalyse die Stromkosten für 1437 deutsche Großstädte untersucht, in tabellarischer und grafischer Form bewertet und auf der Website https://www.stromauskunft. publiziert de/strompreis/.

Für einen Modellhaushalt, der über den Grundtarif des örtlichen Versorgers einkauft, beträgt in Deutschland eine Megawattstunde Elektrizität 29,2 CO ts (inklusive Grundtarif und Abgaben, basierend auf einem jährlichen Verbrauch von 3500 Cw., Quelle: BDEW). Dafür sind die Einkaufspreise für die Versorgungsunternehmen an der Leipziger Elektrizitätsbörse jedoch gesunken. Die FirmastromAuskunft de analysiert für die Untersuchung die Elektrizitätspreise für 1437 deutsche Großstädte und präsentiert sie auf einer Deutschland-Karte.

Hier sind die derzeitigen Monatspreise für Elektrizität verschiedenfarbig ( "rot = teur, grun = günstig"), so dass die Landkarte auf einen Klick anzeigt, wo in Deutschland der Elektrizität nach wie vor günstiger oder teuerer ist. "â??Ein Blicken auf die Landkarte genügt, um klar zu erkennen, dass die Stromkosten in Ostdeutschland in der Regel höher sind als im Westenâ??, sagt Dr. Jörg Heidjann, Leiter der Fachstudie.

In Deutschland wurden in Summe große regional unterschiedliche Strompreise festgestellt. Die Strompreise in Bremen, Baden Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen sind relativ billig, während die Tarife in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg am teuerst..... Im Vergleich zu Hessen bezahlt ein Modellhaushalt mit einem Jahresbedarf von 3500 Kilowattstunden in Mecklenburg-Vorpommern rund 275 EUR mehr pro Jahr für Elektrizität, wenn er über den Grundversorgungspreis des Ortsversorgers einkauft.

Sie machen rund ein Viertel der Strompreise aus und sind in Ostdeutschland und auf dem Land wesentlich größer als im Westteil und in den Ballungsräumen. Darüber hinaus ist auch der örtliche Wettbewerbsdruck bei der Preiskalkulation der Lieferanten von Bedeutung. Die Untersuchung analysierte auch das Einsparpotenzial für die Konsumenten bei einem Lieferantenwechsel vom Basislieferanten zum billigsten alternativen Lieferanten vor Ort. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Konsumenten bei einem Wechsel vom Basislieferanten zum billigsten alternativen Lieferanten vor Ort Einsparpotenzial haben.

Ausgehend von der Untersuchung wird deutlich, dass sich der Tausch von Stromanbietern für die Konsumenten weiterhin auswirkt. Vor allem Konsumenten, die noch über den Grundversorgungspreis des Ortsversorgers abkaufen, kommen in den Genuss des Lieferantenwechsels. Bei einem durchschnittlichen Haushalt in Deutschland mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden ist eine Einsparung von durchschnittlich 377 EUR durch einen Umstieg von der Basisversorgung möglich.

Allerdings ist diese Einsparung nicht nur auf den vorteilhaften Strompreis zurückzuführen. "Die Energieversorger bezahlen oft einen großen Bonus für neue Kunden, wenn sie den Lieferanten wechselt. Betrachtet man die Grundversorgungsentgelte für die 10 grössten deutschen Metropolen als Beispiele, entsteht das folgende Schaubild. Laut den Strominformationsanalysen ist Elektrizität in Frankfurt, Berlin und Hamburg besonders aufwendig.

In Bremen, Düsseldorf und Köln bezahlen die Konsumenten relativ niedrige Stromabnahme. Eine Ehepaar mit einem Jahresbedarf von 3500 kWSt. bezahlt 1162 EUR für ihren eigenen Strombedarf in Frankfurt und 981 EUR in Düsseldorf. Somit besteht bei einem Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden eine Preisdifferenz von 181 EUR zwischen Frankfurt und Düsseldorf. Damit können die Frankfurter Konsumenten beim Lieferantenwechsel 316 EUR pro Jahr einsparen.

Sämtliche Informationen zur Untersuchung "Strompreise in Deutschland" (deutsch)

Mehr zum Thema