Strompreise 2017 Pro Kwh

Elektrizitätspreise 2017 Pro Kwh

Status: Januar 2017. Der Strompreis ist die Gebühr für die Lieferung von elektrischer Energie. Damit wird der Stromverbrauch normal und sparsam sein (6.00-22. 00 Uhr/.

abe A ugu st 2016. Strompreise 2017. Grauer Strom (Preismodellbasis). Ab dem 01.03.2017. Brutto inkl. Mehrwertsteuer 26,58 ct/kWh.

Elektrizitätspreis 2018: Einsparungen bei den Energiekosten und Optimierung der Energiekosten

Was wird sich der Stromverbrauch im Jahr 2018 entwickeln und aus was besteht er? Auf welche Stellen der Elektrizitätsrechnung kann man überhaupt Einfluss nehmen und wie kann man vor allem im kommerziellen Sektor Kosten einsparen? Generell werden die Strompreise in Deutschland als kostspielig erachtet. Dies ist nicht so sehr auf den Kaufpreis für die Strombeschaffung und den Verkauf zurückzuführen - den Stromverkaufspreis im wahrsten Sinn des Wortes.

Stattdessen sind es die höheren Gebühren, Zölle, Gebühren, Zölle und Netzgebühren, die den Großteil der Elektrizitätsrechnung bilden. Die Strompreise auf Ihrer Elektrizitätsrechnung lassen sich in Deutschland in 3 Komponenten unterteilen: den Strombeschaffungspreis - den "Energiearbeitspreis" Auch für 2018 bleibt diese Strompreiszusammensetzung unverändert. In der Privatkundenbranche wird immer nur von der Hinzufügung aller 3 Flächen als Gesamtpreis geredet, während im B2B-Bereich mehr über den Energieaufwand geredet wird.

Die Betriebskosten sind die tatsächlichen Strompreise. An der EEX in Leipzig wird Elektrizität gehandel. Aus der dortigen Preisgestaltung ergeben sich die Strompreise der Lieferanten. Zu Beginn des Jahres 2018 waren die Strompreise aufgrund des Preisniveaus an der EEX gegenüber 2017 signifikant gestiegen, während sich der Stromverbrauch kWh 2018 im Nachhinein noch auf einem sehr guten Stand befindet.

Vergleiche deine Kontrakte für die Stromversorgung doch einmal mental mit dem Kauf von Treibstoff. Wenn Sie etwas spielen möchten, können Sie auf das Frühling 2018 nach Ablauf der Heizzeit blicken. Die Wärme unserer europaeischen Nachbarlaender wird mit Elektrizitaet stark erhitzt. Dies führte im Spätherbst 2017 zu einem Anstieg der Strompreise an der EEX.

Für Norddeutschland (Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen) gilt als ungefähre Faustformel, dass der Nettopreis der Stromarbeit (ohne Mehrwertsteuer) ca. 20% bis 25% des Gesamtstrompreises pro kWh beträgt. Der Regionalnetzbetreiber errechnet mit den Netzgebühren seine Kapazität für ein dauerhaftes Stromversorgungsnetz, für die Durchführung des Stroms des von Ihnen gewählten Providers, für den Betrieb des Stromzählers und auch für dessen Auslesen.

Beispielsweise übersteigen die Netzgebühren der Schleswig-Holstein Netze AG in einigen Fällen bereits 7 ct/kWh net. Die Netzgebühren werden vom Netzbetreiber einmal im Jahr festgelegt. Im Jahr 2018 könnten für viele Netzbetreiber die Netzgebühren pro kWh abgesenkt werden - was die Stromverbraucher etwas entlasten wird. Es muss daher einzeln und präzise berechnet werden, ob die Netzgebühren für 2018 im Einzelfall über- oder unter 2017 liegen.

Je nach regionaler Ausrichtung machen die Netzgebühren rund ein Viertel oder mehr des Nettoendbetrags einer kommerziellen Elektrizitätsrechnung aus. Die 163 AG unterstützt dies im kommerziellen B2B-Bereich. Diese Sperre macht in der Regel etwa die Hälfe des Nettobetrags einer kommerziellen Elektrizitätsrechnung aus. Sie wurde 2018 erstmalig reduziert - von 6.880 ct/kWh net auf 6.792 ct/kWh net.

Zur Veranschaulichung: Bei seiner Markteinführung im Jahr 2003 waren es 0,41 ct/kWh net ! Der zweite wichtige Punkt in diesem Zusammenhang ist die Konzessionsgebühr. Sie sieht für Kommunen und Großstädte eine Nutzungsgebühr für die Benutzung von Hochspannungsleitungen durch Energielieferanten vor - also eine Form von Mautstellen.

Deshalb hängt die Summe der Konzessionsgebühr auch von der Anzahl der Stadtbewohner ab. Er beläuft sich für Elektrizität auf mind. 1,32 ct/kWh und erhöht sich in 3 weiteren Schritten mit der Einwohnern. Von 500.000 Einwohnern werden 2,39 ct/kWh verrechnet. Von Interesse sind hier aktuelle Sammelstellen mit einem leistungsmessbaren Zeiger. Das Konzessionsentgelt beläuft sich dann nur noch auf 0,11 ct/kWh - für alle Bevölkerungszahlen.

Vor allem in Hamburg oder Berlin ist es lohnenswert, einen genaueren Blick darauf zu werfen, denn hier sind die Einsparungen mit 2,39 - 0,11 = 2,28 ct/kWh besonders hoch. Indem Sie mir Ihre Stromrechnungen (z.B. Ihre aktuelle Stromrechnung) zur Kenntnis geben, kann ich berechnen, ob sich diese Umwandlung für Ihr Betrieb lohnen wird - wenn es möglich ist.

Falls Sie an Ihrem Wohnort einen Leistungsmesser haben, ist es wichtig zu überprüfen, ob Ihr Energieverbrauch zumindest bestimmten Leistungsanforderungen entspricht. Andernfalls wird Ihnen die volle Konzessionsgebühr in Rechnung gestellt. Wenn Sie nicht aufpassen, wird der Stromverkaufspreis 2018 für Sie kostspielig sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema