Strompreise Europa

Elektrizitätspreise Europa

Die deutschen Strompreise liegen im europäischen Vergleich bereits deutlich über dem Durchschnitt. Beiträge über die Strompreise in Europa von Michael Klein. Das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) erfasst, analysiert und veröffentlicht die Strompreise in Europa monatlich. Die deutschen Verbraucher zahlen die zweithöchsten Strompreise in Europa. Die privaten Stromkunden in Europa zahlen seit Jahren höhere Preise für ihren Strom als die Industriekunden, und die Lücke wächst.

Weshalb bezahlen wir 40 Prozentpunkte mehr als unsere Mitmenschen?

Die Konsumenten in Deutschland müssen für Elektrizität mehr in die Taschen graben als ihre europ. Mitbewerber. Dies liegt zum einen an der überdurchschnittlichen Steuer- und Abgabenbelastung. Im ersten Halbjahr 2016 bezahlte ein deutscher Privathaushalt im Durchschnitt 1188 EUR für 4000 kWh Elektrizität. Lediglich die Dänen mussten für den gleichen Betrag (1235 Euro) mehr ausgeben.

Überdurchschnittliche Preisniveaus wurden auch in Belgien (1018 Euro), Italien (965 Euro), Portugal (940 Euro), Irland (922 Euro) und Spanien (874 Euro) erzielt. Die durchschnittliche europäische Elektrizitätsrechnung betrug 823 EUR. In Bulgarien, dem billigsten Mitgliedstaat der EU, bezahlten die Bewohner im Schnitt 382 EUR oder ein knappes Viertel des bundesdeutschen Wertes.

An zweiter Stelle folgen Ungarn (446 Euro) und Estland (483 Euro). "Die Tatsache, dass Elektrizität in Deutschland so kostspielig ist, ist vor allem auf staatliche Gebühren, Abschöpfungen und Gebühren zurückzuführen. Mittlerweile machen sie mehr als die Hälfe des Elektrizitätspreises aus", erläutert Dr. Arnd Schröder, Managing Director von TopTarif. Deutschland hat eine der größten Steuerbelastungen für Elektrizität (53 Prozent).

In England und Malta sind die niedrigsten Gebühren zu entrichten (jeweils etwas unter 5 Prozent). Im Durchschnitt machen Steuer, Abgabe und Abgabe rund ein Viertel der gesamten EU-Strommenge aus.

Mit dem Strompreis ist Deutschland auf eine neue Spitzenposition in Europa gestiegen - EIKE - European Institute for Climate & Energy

Dänemark war über Jahre hinweg unangefochtener Marktführer bei den Strompreisen in den EU-Ländern. Jetzt ist es Deutschland geglückt, diese letztgenannte Festung für sich zu eingenommen. Stromvergleich.com: 1 ] Strompreise in Europa Die Strompreise in Deutschland lagen im Branchenvergleich längst weit über dem EUDurchschnitt. Auch im Jahr 2017 erreichte Deutschland den ersten Rang im Eurostat-Ranking.

Bei einem Durchschnittsstrompreis von 30,5 Cents pro Kilowattstunde[Cent|kWh] sind die deutschen Konsumenten heute genauso teuer wie der langjährig führende Dänemark. Laut europäischer Statistiken müssen Stromverbraucher in Deutschland mehr als das Doppelte dessen ausgeben, was ihre Nachbarländer in der Tschechischen Republik[14,4 Cent] und Polen[14,6 Cent] ausmachen. Doch auch Frankreich ist mit 16,9 Cents|kWh sehr preiswert, vor Österreich mit 19,9 Cents.

In Erinnerung an die Zeit, als folgende Geschichten mit ihren definitiv ankommenden Visionen der Zukunft kursierten: KLIMARETTER.INFO, 2006: Elektrizitätspreis auf Vier-Jahres-Tiefststand Der Elektrizitätspreis an der Elektrizitätsbörse ist noch im Abwärtstrend. Der Strom wird nicht gezahlt, die Erinnerung wird ignoriert: Stromausfälle sind nach wie vor ein massenhaftes Phänomen im reichhaltigen Deutschland, aber in der Vergangenheit hat noch keine Bundesregierung ihre seit einiger Zeit im Lande wohnenden Subjekte bei einer ihrer "Weltrettungsmaßnahmen" berücksichtigt.

Mehr zum Thema