Strompreisentwicklung

Energiepreisentwicklung

Aber anscheinend haben andere Faktoren die Entwicklung der Strompreise in Deutschland bis heute wesentlich stärker beeinflusst. In diesem Jahr wagen wir einen Blick auf die Entwicklung der Strompreise. In den letzten Jahren war die Entwicklung der Strompreise für die Verbraucher deutlich spürbar. Nirgendwo sonst in Europa ist Strom so teuer wie in Deutschland. Entwicklung der Strompreise - so funktioniert der Strommarkt in Deutschland.

Energiepreis 2019: Keine Erleichterung für die Konsumenten

Es wird erwartet, dass der Durchschnittsstrompreis für die Konsumenten auch 2019 hoch bleibt: Das EEG fällt nur leicht, die Netznutzungsentgelte zeigen einen Aufwärtstrend und die Bezugspreise an der Elektrizitätsbörse sind stark angestiegen. Nach der jüngsten Vorhersage wird die EEG-Abgabe, die knapp ein Viertel des Energiepreises beträgt, im Jahr 2019 leicht nachgeben.

1 ) Eine Viererfamilie mit einem jährlichen Stromverbrauch von 5000 Kilowattstunden muss daher 17 EUR weniger bezahlen - pro Jahr. Zur Veranschaulichung: Sie bezahlt derzeit 1.400 EUR für die Stromerzeugung von rund 5000 kmh. Netznutzungsgebühren machen auch etwa ein Drittel des Stromverbrauchs für Endverbraucher aus. Im Jahr 2019 wollen die vier Fernleitungsnetzbetreiber ihre Tarife reduzieren.

Allerdings machen diese sogenannten Übertragungsnetzgebühren nur einen sehr kleinen Teil des Stromverbrauchs für private Haushalte aus. Sie sind derzeit für mehr als die Hälfe der Stromversorgungsregionen festgelegt - und liegen rund fünf Prozentpunkte über dem Niveau des laufenden Kalenderjahres. "â??Ohne merkliche Entlastungen durch staatliche Komponenten oder Netznutzungsentgelte gibt es wenig Aussicht auf sinkende Strompreise der Haushalte im nÃ???chsten Jahrâ??, sagt Dr. Oliver Bohr, Managing Director Energy bei CHECK24.

"Die Konsumenten sollten auf jeden Fall selbst tätig werden und den Lieferanten wechseld. "â??Die fÃ?r die Strombörse teueren Preise dÃ?mpfen auch die Aussicht auf billigeren Ã-l. Die Energieversorger mussten im laufenden Jahr rund 25 Prozentpunkte mehr als 2017 bezahlen, in jüngster Zeit sind die Kaufpreise zum Teil auf über 60 EUR pro MW-Stunde gestiegen.

Bislang haben jedoch nur wenige Stromlieferanten für 2019 eine Preiserhöhung bekannt gegeben. Konsumenten, die sich über ihren Strompreis informieren möchten, werden von den Energieexperten von CHECK24 sieben Tage in der Kalenderwoche per E-Mail oder telefonisch persönlich beraten. WIK-Consult, CHECK24 ist das größte deutsche Gegenüberstellungsportal. Durch den kostenlosen Online-Vergleich vieler Provider entsteht eine durchgängige Prozesstransparenz und die Nutzer können durch den Umstieg oft mehrere hundert EUR einsparen.

Der Privatkunde wählt aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1000 Strom- und über 850 Gasversorgern, mehr als 30 Kreditinstituten, über 250 Telekommunikationsbetreibern für DSL und Mobiltelefonie, über 5000 angeschlossene Geschäfte für Elektro-, Haushalts- und Autoreifen, mehr als 150 Autovermietungen, über 1.000.000 Hotelkonzessionen, mehr als 700 Luftfahrtgesellschaften und über 90 Pauschalreiseunternehmen.

Für den Konsumenten ist die Benützung des Vergleichsrechners CHECK24 sowie die individuelle Beratung an sieben Tagen in der Woch ist kostenfrei. CHECK24 empfängt von den Lieferanten eine Gegenleistung. Die Firma CHECK24 mit Sitz in München ist mit gut 1000 Mitarbeitern konzernweit tätig. Ansprechpartner für die Presse CHECK24: Philipp Lurz, Public Relations Leiter, Tel. +49 89 2000 47 1173, philipp.lurz@check24. de Daniel Friedheim, Director Public Relations,

Auch interessant

Mehr zum Thema