Strompreisvergleich für Wärmepumpen

Elektrizitätspreisvergleich für Wärmepumpen

Selbst bei Verwendung einer Wärmepumpe: Strompreise vergleichen und sparen. Steigende Strompreise sind auch für die Nutzer einer Wärmepumpe im Portemonnaie spürbar. Bekanntlich kann Strom auch zur Wärmeerzeugung genutzt werden, was z.B. durch den Einsatz einer Wärmepumpe möglich ist.

Wir als Stromversorger für Landsberg und das Umland stehen für faire Strompreise, zuverlässigen Service und Schutz von Umwelt und Klima. Bei Kunden mit einer Heizungsanlage mit Wärmepumpen bietet der Stromversorger einen besonders günstigen Tarif an.

Die Funktionsweise der Heizpumpe?

Wie bekannt, kann Elektrizität auch zur Wärmeerzeugung genutzt werden, was z.B. durch den Einsatz einer WP möglich ist. Weil langfristig immer teurere Erdöle und Erdgase zu erwarten sind, ist die WP als Wärmelieferant durchaus eine permanente Variante. Für die Erzeugung dieser Heizungswärme ist eine solche Heizungswärmepumpe erforderlich.

Die Wärmepumpen beruhen auf dem Grundsatz, dass die Wärme grundsätzlich bereits in unterschiedlichen Formaten verfügbar ist und nur noch verwendet werden muss. In Böden, Räumen und Gewässern beispielsweise ist bereits jetzt energiegeladen, die nur noch verwendet werden muss. Nun haben die Wärmepumpen die Funktion, diese bereits bestehende Wärme aus den erwähnten Naturressourcen so zu wandeln, dass auch die Wärme aus der Wärme gewonnen werden kann.

Die Wärmepumpen werden mit Elektrizität angetrieben, die auch von einigen Wärmepumpen-Stromanbietern im Rahmen eines Sondertarifs für den Betreiben solcher Wärmepumpen offeriert wird und daher oft als Wärmepumpenstrom bezeichnet wird. Weil die Energielieferanten den Einsatz von Wärmepumpen verstärkt fördern wollen, wird ein solcher besonderer Wärmepumpenstrom in größerem Maße geboten, der günstiger ist als der "normale Strom".

¿Wie arbeitet die Wärmetauscher? Wie bei einem Kühlgerät kann man sich die Funktion der WP im Grunde wie bei einem Kühlgerät vorstellten, nur dass eben keine Erkältung, sondern in diesem Falle Hitze entsteht. Einfach gesagt, zieht der Dummy aus der unmittelbaren Nachbarschaft bestehende Abwärme ab, um sie im "Innenraum" zu lagern und dann über den Heizkreis an die "Endgeräte" (Heizung) zu übertragen.

Der große Pluspunkt der Wärmepumpen ist, dass bei der Wärmeerzeugung so gut wie keine Verlustenergie entsteht, wie es z.B. beim Heizen mit Gas oder Öl der der Fall ist. Rund drei Vierteln der Wärmeerzeugung stammen aus bestehenden Naturquellen wie Erdreich (Geothermie), Grund- und Gas.

Lediglich ein Quartal muss dann in Gestalt des eingesetzten Wärmepumpenstromes hinzugefügt werden. Es ist daher davon auszugehen, dass nur eine einzige kWh Elektrizität für die Produktion von vier kWh thermischer Energie erforderlich ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema