Stromtarife

Elektrizitätstarife

Umweltschutz zu einem erschwinglichen Preis: Das ist SIG strom natur. Sie entscheiden sich also für TÜV-zertifizierten Strom aus erneuerbaren Energien. Sämtliche Strompreise, alle Stromversorger In Deutschland ist die Gesamtzahl der Stromversorger und Strompreise seit der Strommarktöffnung im Jahr 1998 kontinuierlich gestiegen. In Deutschland gibt es derzeit die folgende Vielzahl von Stromversorgern und Strompreisen. Grundsätzlich ist dieser große Konkurrenzkampf gut für die Konsumenten, denn er bedeutet, dass jeder Stromkunde in der Praxis in der Lage ist, aus mehr als 100 Anbietern an seinem Wohnsitz zu wählen.

Für jeden Stromlieferanten findest du bei uns die jeweils gültigen Stromtarife aufgeführt. Durch Anklicken des jeweiligen Tarifnamens erhalten Sie alle wichtigen Angaben zum jeweiligen Stromvergleich. Diese gliedert sich in die Themenbereiche "Allgemeine Informationen", "Kosten", "Stromquellen", "Auswertungen zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen" und "Leistungsbewertungen". Energielieferanten haben ein breites Spektrum an verschiedenen Strompreisen im Angebot.

Zum einen sind sie rechtlich dazu angehalten und zum anderen werden die Anforderungen von Kunde und Lieferant erfasst. Dazu gehören z. B. Vertragsbedingungen, Ankündigungsfristen, Preisgarantien, Prepaid-Tarife, Strom-Flatratentarife, Ökoprodukte und Klima-Tarife, Einlagen sowie Bonus- und Rabattvorschriften. In Teil 4 Energieversorgung der Endverbraucher des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) sind die rechtlichen Anforderungen festgelegt.

In den dort vorgeschriebenen Abrechnungsdetails sind sehr umfangreiche Angaben enthalten, so dass die Elektrizitätsrechnungen sehr verwirrend und für die Konsumenten kaum ersichtlich sind. Der berechnete Energieverbrauch im Abrechungszeitraum und für Privatkunden die Anfangsablesung und die Endablesung des Abrechnungszeitraums, die Verbrauchswerte des Vergleichszeitraums des Vorjahres, bei Privatkunden anhand von Diagrammen, wie sich der eigene jährliche Energieverbrauch auf den jährlichen Bedarf von Referenzkundengruppen bezieht, und der Energieverbrauch im Abrechungszeitraum. und bei Privatkunden im Abrechnungsbereich.

Angaben zu den Rechten der Haushaltkunden in Bezug auf die ihnen im Falle einer Streitigkeit zur Verfuegung stehenden Schlichtungsverfahren, einschliesslich der nach 111b zu schaffenden Vermittlungsstelle fuer Verbraucherreklamationen und ihrer Adresse, sowie die separat anzugebenden Kontaktangaben zum Verbraucherdienst der BNetzA. Hat der Anbieter den Endverbraucher im gleichen Zeitraum des Vorjahres nicht versorgt, ist der ehemalige Anbieter dazu angehalten, den neuen Anbieter über den Konsum der Vergleichsperiode des Vorjahres zu informieren.

Kann der Auftragnehmer den Bedarf aus von ihm nicht zu vertretenden Ursachen nicht feststellen, so ist der voraussichtliche Bedarf auszuweisen. Die Auftragnehmer sind dazu angehalten, den Stromverbrauch in monatlichen oder anderen Abständen ihrer Wahlmöglichkeiten in Rechnung zu stellen, die jedoch zwölf Kalendermonate nicht erheblich übersteigen dürfen. Die Anbieter sind dazu angehalten, den Endverbrauchern eine Monats-, Quartals- oder Halbjahresabrechnung auszustellen.

Endverbraucher, deren Verbräuche über ein kluges Messverfahren im Sinn des Messstellenbetriebes abgelesen werden, sind kostenlos mit monatlichen Verbrauchsinformationen zu versorgen, die auch die anfallenden Gebühren berücksichtigen. Der Lieferant stellt sicher, dass der Endverbraucher die Rechnung nach Abs. 3 nicht später als sechs Kalenderwochen nach Ablauf des Abrechnungszeitraums und die Schlussrechnung nicht später als sechs Kalenderwochen nach Ablauf der Lieferbeziehung erhalten hat.

5. Die Versorger bieten den Endverbrauchern von Strom, soweit dies technisch und wirtschaftlich durchführbar und angemessen ist, einen Preis an, der einen Anreiz zur Einsparung von Energie oder zur Kontrolle des Energiebedarfs bietet. Darüber hinaus müssen die Anbieter den Haushalten immer zumindest einen Preis anbieten, bei dem die Datenerfassung und -übertragung auf die Kommunikation der innerhalb eines gewissen Zeitrahmens insgesamt verbrauchten Strommenge beschränkt ist.

Bei Reklamationen in Endverbraucherrechnungen hat der Lieferant die relevanten Kalkulationsfaktoren unter Zugrundelegung einheitlicher Termini und Begriffsbestimmungen anzugeben. Die BNetzA kann über den Mindestgehalt nach den Abschnitten 1 bis 5 sowie über das einheitliche Muster nach Abs. 6 für die Abrechnung von Endverbraucherrechnungen von Lieferanten nach § 29 Abs. 1 entscheiden.

Die Stromtarife für Endkunden setzen sich zusammen aus einem Arbeitsaufwand, der in Kilowattstunden (kWh) bezogen auf die verbrauchte Menge an Strom berechnet wird, und einem fixen, verbrauchsunabhängigen Basispreis für die Vorhaltung.

Auch interessant

Mehr zum Thema