Stromtarifwechsel

Änderung des Strompreises

Häufig gestellte Fragen zum Wechsel des Stromanbieters - Haben Sie Fragen? Artikel über Strompreisänderungen von den denkertipps. Bislang ist es wieder soweit, dass man Ende des Jahres über einen aktuellen Anbieterwechsel nachdenken sollte. Es gibt aber auch andere Gründe für eine Veränderung der Strompreise, wie z.B.

Ökostorm. Häufig gestellte Fragen zur Änderung der Strompreise.

Oft gestellte Informationen zur Stromtarifänderung

Falls Ihre Anfrage zu den Stromversorgern oder Strompreisen unten nicht geklärt ist, verwenden Sie unser Formular für eine individuelle Ansprache. Um es Ihnen so leicht wie möglich zu machen, haben wir hier die am meisten gestellten Aufgaben zum Thema Stromversorgerwechsel aufgelistet und aufbereitet. Von wem kann der Stromversorger gewechselt werden?

Grundsätzlich kann jeder Konsument, der einen eigenen Zähler für seine Ferienwohnung oder sein Ferienhaus hat, seinen Stromlieferanten wechsels. Vorraussetzung für einen unabhängigen Umstieg ist jedoch, dass der Konsument einen Anschlussvertrag mit einem Stromlieferanten geschlossen hat und die Abrechnung auch unmittelbar an den Konsumenten erfolgt. Wird der Mietvertrag zwischen dem Stromlieferanten und dem Grundbesitzer über eine gemietete Liegenschaft geschlossen, hat der Pächter nur die Gelegenheit, den Grundbesitzer auf den billigeren Stromlieferanten hinzuweisen.

Ein selbständiger Stromanbieterwechsel ist in diesem Falle für den Endverbraucher nicht möglich! Vertragsdauer " Da der Elektrizitätsmarkt ständigen Fluktuationen unterworfen ist, sollten Sie eine Vertragsdauer von maximal 12 Monate einplanen. Preisstellung " Um während der Vertragsdauer keinen Kursschwankungen zu unterliegen, sollte die Preisstellung Ihres Strompreises zumindest der Dauer der Vertragslaufzeit entspricht.

Nein, der Umstieg auf einen anderen Anbieter ist kostenlos. Sie bezahlen weder den neuen noch den neuen Elektrizitätsversorger für Börsengebühren, denn Börsengebühren sind nicht zulässig! In den meisten Fällen bekommen Sie vom neuen Energieversorger gar einen Tauschbonus. Wie sieht es mit den Rabatten aus, die bereits an meinen derzeitigen Elektrizitätsversorger gezahlt wurden? Von Ihrem früheren Netzbetreiber bekommen Sie nach einem Stromlieferantenwechsel eine detaillierte Schlussrechnung, die mit der Jahresendrechnung übereinstimmt.

Wenn Ihre Rabatte über dem tatsächlichen Stromverbrauch liegen, gibt es einen Gutschriftbetrag, den Ihnen Ihr früherer Stromversorger zurückerstatten wird. Liegt der effektive Stromverbrauch über Ihren Vorauszahlungen, entsteht ein Zahlungsbetrag, den Sie an Ihren früheren Stromversorger weiterleiten müssen. Haben Sie mit Ihrem früheren Stromversorger einen Pauschaltarif vereinbart (Verpflichtung zum Kauf einer bestimmten Strommenge) und haben Sie Ihre Mindestabnahmemenge noch nicht überschritten, erlischt der restliche Betrag ohne Erstattung.

In welchem Zeitrahmen erfolgt der Stromanbieterwechsel? Aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Fristenregelung erfolgt die Umwandlung des Stromlieferanten in der Regel sechs bis zehn Kalenderwochen nach Abschluss des Vertrages mit dem neuen Stromlieferanten. Wenn Sie auf einen Preis mit Vorauszahlung, Abschlagszahlung oder Vorauszahlung umstellen, kann sich der oben genannte Zeitabschnitt um weitere vier Kalenderwochen verzögern, da in diesem Falle der neue Stromversorger in der Regel vor Beginn der Änderung auf die Zahlung wartet.

Achtung: Notieren Sie sich auch die Vertragsdauer und Ankündigungsfrist Ihres laufenden Vertrages, da diese auch die Umwandlung des Elektrizitätsversorgers aufschieben kann. Darf es bei einem Netzwechsel zu einem Netzausfall kommen? Nein, das wird auf keinen Falle geschehen. Das örtliche Stromversorgungsunternehmen ist rechtlich verpflichtet, alle Haushalten im Versorgungsnetz des Anbieters mit Elektrizität zu beliefern - auch wenn Sie kein Vertragspartei mehr sind!

Gleiches trifft zu, wenn der neue Stromversorger seine Versorgung einzustellen hat, z.B. im Falle einer Konkurs. Im oben genannten Falle tritt die so genannte Ersatzlieferung in Erscheinung und Sie haben drei Monaten Zeit, sich um einen neuen Stromversorger zu bemühen. Allerdings ist damit keine unbegrenzte Energieversorgung gemeint. Wenn Sie Ihren abgenommenen Elektrizitätsbedarf trotz Mahnung (dies trifft auch auf Ihren örtlichen Basislieferanten zu) nicht dauerhaft decken, kann Ihr Stromversorger die Stromzufuhr unterdrücken.

Muß ich meinen derzeitigen Stromlieferanten selbst austragen? Nein. Wenn Sie einen Kontrakt mit einem neuen Stromlieferanten schließen, weisen Sie diesen an, den vorhandenen Kontrakt so schnell wie möglich zu beenden. Ausnahmen: Wenn Sie von einem so genannten Kündigungsrecht Gebrauch machen wollen, z.B. bei einer Erhöhung der Preise durch den ehemaligen Stromanbieter, ist es empfehlenswert, den Mietvertrag aufgrund sehr kurzfristiger Fristen selbst zu beenden.

Es ist in einem solchen Falle sinnvoll, den neuen Stromlieferanten kurz zu informieren. Das hängt vom laufenden Auftrag Ihres jetzigen Stromversorgers ab. Normaltarif: Wenn Sie bei Ihrem Universaldienstanbieter zum Normaltarif Elektrizität abkaufen, gilt eine Frist von vier Kalenderwochen zum Ende des nÃ? Spezialvertrag: Haben Sie jedoch einen anderen Preis Ihres Grundlieferanten ausgewählt oder in der Zwischenzeit zu einem anderen Stromversorger gewechselt, kommen die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Spezialverträge festgelegten Fristen zur Anwendung!

Woher bekomme ich meinen Elektrizitätszähler und meine Zähler-Nummer? Wenn der Elektrizitätszähler nicht in Ihrem Haus installiert ist, steht er oft im Treppen- oder Untergeschoss. Das ist oft der Falle bei Immobilien mit mehreren WE. Ihr Hauswirt, Hausmeister oder Hausverwalter kann Ihnen auch den exakten Ort des Elektrizitätszählers nennen.

Du findest die Zähler-Nummer sowohl auf deinem Zähler als auch auf deiner letzen Stromrechnung. Wie verhält es sich mit meinem Elektrizitätszähler? Nichts verändert Ihren Elektrizitätszähler, da er im Besitz des örtlichen Basisversorgers ist. Es gibt auch keine Veränderungen an den Linien und es besteht keine Notwendigkeit, dass eine Umrüstung, z.B. durch einen Monteur, am Elektrizitätszähler vorgenommen werden muss.

Wenn Sie Ihren Stromlieferanten wechseln, verwenden Sie Ihren bestehenden Elektrizitätszähler weiterhin unveränderlich. Es ist daher erforderlich, dem neuen Stromlieferanten die Zähler-Nummer und den laufenden Messwert mitzuteilen. der neue Stromlieferant muss über die Zähler-Nummer und den laufenden Messwert informiert werden. Muß ich meinen Hausherrn über den Wechsel des Stromanbieters unterrichten? Wenn Sie selbst einen Stromlieferantenvertrag geschlossen haben und die Abrechnung auch gleich an Sie geschickt wird, dann müssen Sie Ihren Hausherrn nicht über den Wechsel des Stromlieferanten unterrichten.

Wenn Ihr Hausherr jedoch Vertragspartei des Stromlieferanten ist und Sie den abgenommenen Elektrizität an Ihren Hausherrn zahlen, z.B. in der warmen Miete, können Sie den Stromlieferanten nicht selbst auswechseln. Sie können in diesem Falle nur Ihren Hausherrn fragen, einen billigeren Stromversorger zu wähl. Hinweis: Wenn Ihr Hausherr der Geschäftspartner des Stromlieferanten ist, können Sie ihm die Suche sparen und seine Tätigkeit vereinfachen, indem Sie ihn unmittelbar auf einen billigeren Stromlieferanten hinweisen.

Sie sollten im Zugfall den Mietvertrag mit dem von Ihnen gewählten Stromversorger sechs bis acht Monate vor Ihrem Zug unterzeichnen. Andernfalls schließen Sie beim Bezug Ihres neuen Hauses mit Ihrem örtlichen Basisversorger einen Stromversorgungsvertrag ab - zum Normaltarif. Diese kann jedoch mit vierwöchiger Frist zum Ende des folgenden Künstlermonats storniert werden.

Mehr zum Thema