Stromverbrauch Kalkulator

Leistungsverbrauchsrechner

Tragen Sie Ihren jährlichen Stromverbrauch und Ihre Postleitzahl in den Rechner ein. Der Rechner dient nur als Anhaltspunkt für eine erste Preisinformation. Auch das eigene Verhalten und die eigenen Gewohnheiten spielen eine Rolle beim Stromverbrauch. Finden Sie einen günstigen Strompreis. Energieverbrauch Ihrer Waschmaschine pro Wäsche?

Edit | < Quellcode bearbeiten]

Ein Rechenautomat, auch ein veralteter Rechner, ist eine Anlage, mit deren Hilfe automatisch rechnerische Untersuchungen durchgeführt werden können. Ein Rechengerät ist somit ein Berechnungswerkzeug, das die Kalkulation komplexerer Rechenaufgaben dadurch ermöglicht, dass es dem Anwender der Anlage so wenig kognitiven Arbeit wie möglich abverlangt. In diesem Fall ist es notwendig, die Rechenleistung zu erhöhen. Die möglichen Kalkulationen sind abhängig von der jeweiligen Anlage und den für diese Anlage verfügbaren Verfahren.

Erste Berechnungsmaschinen wurden manuell mechanisiert. Gelegentlich gab es auch elektromagnetische Berechnungsmaschinen, die auch die Wurzel mitzogen. Das erstgenannte Rechenwerk wurde von Wilhelm Schickard 1623 in einem Schreiben an Johannes Kepler kurz aufbereitet. Das Gerät bestand aus einem Additions- und Subtraktionsmechanismus und einer Einrichtung zum Vervielfachen und Teilen nach Napier' Rechenstäben.

Wie Schickard berichtet, hat er auch diese Anlage verwirklicht. Es wird angenommen, dass diese Anlage später bei einem Brand in seinem Haus unterging. Im Jahr 1645 zeigte der Franzose Blaise Pascal seine Berechnungsmaschine "Pascaline", die mit Getrieben und Klinken arbeitet. Einige dieser Geräte stellte Pascal her und schickte sie an die europäischen Grafschaft. Deutsche und französische Historiker sind sich nicht einig, welche Nationalität die erste Berechnungsmaschine produziert hat.

Die erste Entwurfszeichnung von Schickard und die erste von Pascal empfangene Anlage sind nachprüfbar. Für den täglichen Gebrauch als Rechenmaschine sind sie nicht geeignet. Beispielsweise ist Wilhelm Schickards Apparat nicht in der Lage, Energien für die Übertragung von Zehnern auf jede Kommastelle zu lagern. Die Berechnung 9+1 ist also leicht zu handhaben, aber 9999+1 ist sehr aufwendig und hat wahrscheinlich zu einem Blockieren der Anlage mit sich gebracht.

Bei der Blaise Pascal-Maschine behindern Klinken die Freilauf der Räder, die durch die Gravitation festgehalten werden. Dadurch kommt es zu einem Schleudern der Säge. Problematisch ist, dass Räder oder ganze Räder auch ohne Fahrt als inerte Massen weiterlaufen, so dass das Berechnungsergebnis falsifiziert wird, weil die Anlage mit Zusatz 1 oder mehr zu viel zählte.

Gottfried Wilhelm Leibniz präsentierte 1673 der Royal Society in London eine von ihm entworfene graduierte Walzenmaschine. Leibniz zitiert: "Es ist nicht würdig, die Zeit herausragender Menschen mit servantenähnlichem Computing zu vergeuden, denn beim Umgang mit einer Rechenmaschine können selbst die einfachsten die Resultate aufschreiben. "Wie gut diese Anlage funktioniert, lässt sich nicht mit absoluter Gewissheit sagen.

2] In Hannover untersuchten Erwin Stein und Franz Otto Kopp den Leibniz-Rechner und bauten eine Nachbildung. Obwohl die Fertigungstechnologie damals in der Lage war, Getriebe und andere Mechanikteile sehr präzise herzustellen, war sie noch lange nicht in der Lage, sie zu ersetzen. Die Leibniz GmbH hat einen Rechner mit allen erforderlichen konstruktiven Merkmalen hergestellt. Im Jahr 1709 publizierte der aus Italien stammende Mathematik- und Sternenforscher Giovanni Poleni (1683-1761) die Bauzeichnungen seiner Holzrechenmaschine.

Der Bau seiner Anlage schlug an den damals gegebenen Produktionsmöglichkeiten fehl, so dass die Firma Polandi seine Anlage selbst vernichtete. Heute gibt es nur noch eine exakte Nachbildung dieser Anlage im Bonn. Bei der Messung und Nachbildung der Alltagstauglichkeit der Anlage wurde herausgefunden, dass sie nur über drei bis vier Positionen fehlerfrei funktionieren kann:

Im Jahre 1727 publizierte der dt. Baumeister Jacob Leupold (1674-1727) in seiner Fachlexikon Theatrum Aritmetico Geometricum Bauzeichnungen einer von ihm entwickelten Berechnungsmaschine, die nach dem Positionierungssegmentprinzip wirkte. Es wird davon ausgegangen, dass Braun diese Bauweise bereits vor der ersten Veröffentlichung gekannt hat und die Anlage um 1727 baute. Aus diesem Grund ist die Berechnungsmaschine von Antoni Braun heute als neue Anlage von Leupold-Braun-Vayringe bekannt.

Der Priester und Entdecker Philipp Matthäus Hahn (1739-1790) baute ab 1770 eine Berechnungsmaschine in Form eines Behälters mit zentrisch gelagerten Zahnrädern, Teilrollen und einer Zentralantriebskurbel. Er produzierte vier oder fünf Kopien dieser zum Teil noch heute existierenden Anlage (je eine im Württembergischen Landemuseum in Stuttgart und im Technikum in Mannheim) und ist in Betrieb.

Das von Leupold geprägte Zentralantriebskurbel, das versetzte Walzenprinzip und die besseren Produktionsmöglichkeiten haben dazu beigetragen, dass viele Geschichtswissenschaftler die Anlage von Philipp Matthäus Hahn als die erste alltagstaugliche Berechnungsmaschine betrachteten. Sie war eine Anlage nach dem Prinzip der versetzten Walzen. Seit 1810 stellte der Entdecker Abraham Stern im polnischen Polen eine Serie von Berechnungsmaschinen her, die die vier grundlegenden arithmetischen Operationen durchführte und die Quadratwurzel zog.

Dies ist die dritte[5] keygesteuerte Berechnungsmaschine in Deutschland. Außerdem konstruierte Schwilgué eine große mechanisch arbeitende Berechnungsmaschine, mit deren Hilfe die von ihm entwickelte hochpräzise Wälzfräsmaschine angepasst wurde. In dem 1861 in Göteborg gegrÃ?ndeten Gemeindemuseum ist eine Anlage "von Saalern in EÃ?lingen[am Neckar]" - vielleicht Johann Jacob Saaler jun. (geb. 1770 in Onstmettingen) oder vielleicht sein Geschwister Johann Ludwig Wandmanager (geb. 1780) - (dort bereits 1878 erwähnt) verblieben.

Auch wenn die damaligen produktionstechnischen Möglichkeiten eine eingeschränkte Fertigung dieser Geräte ermöglicht hätten und mindestens die Berechnungsmaschinen von Hühner nutzbar waren, wurde keine der oben erwähnten Erfindungen in Serienproduktion hergestellt. Das mag daran liegen, dass die Berechnungsmaschinen am Anfang ihrer Entwicklungszeit stehen, so dass sie noch nicht reif genug für den praktischen Einsatz waren und zu kostspielig in der Fertigung waren.

Um 1850 startete er nach weiteren Bemühungen mit der weltweit ersten serienmäßigen Produktion von Berechnungsmaschinen. Seine Berechnungsmaschinen waren bis zu seinem Tode im Jahre 1870 ein subventionierter Betrieb, der Kaufpreis war unter den Anschaffungskosten. Weil von Anfang an nur zwei Berechnungsmaschinen bekannt sind, ist davon auszugehen, dass der tatsächliche Fokus der Serie in der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert liegen wird.

Das Rechenwerk trug den Titel Arithmomètre und funktionierte nach dem Rasterwalzenprinzip mit einem Gleitschlitten. Mit der Bereitstellung von Berechnungsmaschinen entstand allmählich ein eigener Absatzmarkt für Zahlenberechnungen. Sein Gerät sollte kompakt, unkompliziert, einfach und kostengünstig sein. Ab 1874 beschäftigte er sich mit dem Aufbau einer Stangenrad-Rechenmaschine, die mit den vorhandenen Maschinen hergestellt werden sollte und fertigte vermutlich 1876 die erste Maschinen.

Der Bau von Berechnungsmaschinen unter dem Markennamen ARITHMETER begann 1886 in der eigenen Werkstatt vonDhner. Der spätere Erfolg der von Ödhner und der dt. Fa. Grämmer, Natalis & Cie, hergestellten Anlagen basiert auf dem dt. Patentschutz Nr. 64 925 von 1890. 1894 erweiterte Ödhner seine Produktionsstätte und produzierte Taschenrechner und andere technische Vorrichtungen.

In den Jahren 1904 bis 1905 wurden im russisch-japanischen Weltkrieg anstelle von Berechnungsmaschinen Geräte für die Marinartillerie produziert. In Russland wurden bis zu diesem Jahr rund 30000 Rechnermaschinen produziert, von denen die meisten auf dem italienischen Kontinent verkauft wurden. Bereits um die Jahrtausendwende gab es mehrere Unternehmen, die ausschliesslich Computermaschinen baute. Charles Exavier Thomas' Investitionen, Bodenreformen und soziale Umwälzungen haben zur Entwicklung eines florierenden Marktes für Berechnungsmaschinen beigetragen.

1906 war Alexander Rechnitzers Autobauer die erste elektronisch betriebene, voll automatische Berechnungsmaschine. Der krönende Abschluss der Entwicklungsarbeit für Maschinen ist die Taschenrechner-Maschine von Curt Herzstark. Durch die Erfindung der elektrischen Energie wurden die technischen Berechnungsmaschinen erweitert und durch die elektromechanischen ersetzt. Bei der Weiterentwicklung ging es um computergesteuerte Berechnungsmaschinen, wie sie zunächst von Konrad Zuse entwickelt wurden und dann immer mehr wichtige Anwendungsgebiete als Rechner erfuhren.

Nur kleine ICs (mit vielen Transistoren) machten Computer leistungsstärker und kleiner, und modernste Halbleitertechnologien reduzierten den Stromverbrauch. Die beiden Komponenten wurden von Busicom bei den entsprechenden Hersteller Intel und Mostek eigens für die schnellstmögliche Realisierung eines Taschenrechners bestellt. Zu den ersten handelsüblichen Elektronikberechnungsmaschinen mit Akkus gehörten 1970 die Scharfen QT-8B und die Heiligen ICC 82-D[11].

Ende der 70er Jahre hatten elektrische Taschen- und Schreibtischrechner die mechanische Maschine fast komplett ersetzt. Heutzutage wird der Ausdruck Rechenmaschine häufig für elektrische Schreibtischrechner benutzt, die oft mit einem kleinen Printer ausgerüstet sind, der es erlaubt, die Kalkulation zu überprüfen. Dazu zählen auch Rechner und im weiteren Sinn freiprogrammierbare Rechner, die auch für Tätigkeiten eingesetzt werden, die nichts mit Arithmetik zu tun haben, wie z.B. das Speichern von Dingen.

Personalcomputer haben heute in vielen Gebieten die Aufgabe der herkömmlichen Rechenmaschine inne. Neben den oben genannten Berechnungsmaschinen werden in der Fachliteratur verschiedene Gegenstände wie z. B. Rechenbretter, Schlitten oder Napiers' Berechnungsstäbe auch als mechan. Berechnungsmaschinen bezeichne. Zur Unterscheidung der hier beschriebenen Rechner von diesen Vorrichtungen muss der Ausdruck Mechanikrechner genauer beschrieben werden:

Mit den hier gemeint sind mindestens eine Einstellvorrichtung, eine Ergebniseinheit und eine automatisierte Zehnerübertragung. Das automatisierte Übertragen von Zehnern muss nicht die gesamte Leistung der Anlage abdecken und ist möglicherweise nur innerhalb der Anlage möglich. Durch die Beschränkung, dass eine mechanisch arbeitende Berechnungsmaschine mit Zahnrädern arbeitet, würden die Multiplikatoren von Eduard Selling (1834-1920) ausgeschlossen, die nach dem Scherenprinzip von Nürnberg funktionieren.

Im folgenden Kapitel erhalten Sie einen Einblick in die unterschiedlichen Arten von mechatronischen Rechenmaschinen: Bei der hier vorgenommenen Aufteilung geht es vor allem um die Funktionsweise und den Anwendungsbereich der Berechnungsmaschinen; man unterscheidet zwischen Hinzufügungsmaschinen (auch Hinzufügungsmaschinen) und Vierartenmaschinen. Mit dem Begriff Hinzufügungsmaschine wird hier eine Berechnungsmaschine beschrieben, deren Konzept in erster Linie für das rasche Hinzufügen von Zahlenspalten konzipiert wurde.

Daß diese Aufteilung nicht zu einer eindeutigen Unterscheidung von unterschiedlichen Berechnungsmaschinen beiträgt, wird bei der Begriffsbestimmung von Vierartenmaschinen klar. Entsprechende vergleichende Wettbewerbe und Werbemaßnahmen von der Trauung mechanischer Berechnungsmaschinen können hier einen Spätfolgen haben. Beispielsweise der Stift von Adolf Bordt Mannheim (Lit. : Lenz, K., Rechenmaschinen).

Der Begriff Treibhebel ist hier im weiteren Sinn zu begreifen, er kann auch ein Knopf oder eine Handkurbel sein. Darüber hinaus wurden einige Marken mit Motore bestückt, bei denen der Fahrhebel nur eine Auslösefunktion hatte. Hinzufügemaschinen mit Antriebshebeln wurden mit der oben genannten vollen Tastatur oder mit einer numerischen Tastatur bestückt, wie man es von den heute üblichen Pocket-Rechnern her kennt. dergleichen.

Das Hinzufügen von Geräten mit Treibhebel gegenüber Geräten ohne Treibhebel hat den nachteiligen Effekt, dass sie einen weiteren Tastatureingriff pro Nummer erfordern. Allerdings ist der Anschlag in der Regel einfacher, da die Antriebsenergie für den Antrieb über den Fahrhebel zugeführt wird. Das Design einer Anlage mit einem Fahrhebel ist einfacher zu steuern, vor allem hat sie einen einfachen Zehner-Getriebemechanismus.

Bei den genannten Säulenbearbeitungsmaschinen gibt es nahezu ohne Ausnahme keinen Mitnehmer. Der Oberbegriff "Vier-Spezies-Rechenmaschine" sollte im Allgemeinen eine Berechnungsmaschine sein, auf der mindestens alle vier grundlegenden arithmetischen Operationen berechnet werden können. Die erste Kopie der auf diesem Grundsatz basierenden Berechnungsmaschine von Euklid wurde 1908 veräußert. Zwischen 1888 und 1892 konstruierte der aus Frankreich stammende Autodesigner und Tüftler Léon Bollée (1870-1913) drei Rechenmaschinenmodelle mit Einwegkörper, die jedoch recht umständlich zu bedienen waren.

In grösseren Mengen entwickelte der Schwede Otto Steiger eine Maschine: Sein Milliardär wurde von 1893 bis etwa 1935 erbaut. Es entwickelte sich aus Schreib- und Taschenschreibmaschinen. Buchhaltungsmaschinen und Kassen beinhalten zwar in der Regel die automatische Kalkulationsfunktion, werden aber in der Regel nicht als Rechenmaschine mitgerechnet.

Im Bonner Rechenzentrum gibt es geschichtlich korrekte und funktionstüchtige Nachbauten der Berechnungsmaschinen von Wilhelm Schickard, Blaise Pascal, Samuel Morland, Gottfried Wilhelm Leibniz, Anton Braun, Giovanni Poleni, Philipp Matthäus Hahn, Johann Helfrich von Müller, Charles Stanhope, Johann Christoph Schuster, Jacob Auch und Ramón Verea. In München verfügt das Dt. Musée d'Azur über eine große Sammlung von Berechnungsmaschinen.

Brünno Baron von Freytag-Löringhoff: Wilhelm Schickards berechnende Maschine von 1623. Fünfte, erweiterte Ausgabe, herausgegeben von Friedrich Seck. Bernard Korte: Die Berechnungsmaschine von Johann Christoph Schuster 1820/22. Kultururstiftung der Bundesländer, Berlin 2004 (= Patrimonia 203). Dr. Karl Lenz: Die Berechnungsmaschinen und die Maschinenberechnung. 1915 in Berlin, Leipzig und Berlin, Ludolf von Mackensen: Die ersten dekadalen und doppelten Berechnungsmaschinen.

Darin: Erwin Stein, Albert Heinekamp (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz - Das Werk des großen Priesters und Universalforschers als Mathematikerin, Physikerin, Technikerin. Gottfried Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft, Hannover 1990, ISBN 3-9800978-4-6, S. 52-61 Ernst Martin: Die Berechnungsmaschine und ihre Entstehungsgeschichte. Die Historie der mechanischen Berechnungsmaschinen. Bei A. Hennemann (d. i. Adolf Schranz): Die technologische Weiterentwicklung der Berechnungsmaschine.

Friedrich Seck (Hrsg.): Wilhelm Schickard 1592-1635, Raumfahrer, Geograf, Orientalist, Begründer der Rechenkunst. Das große Lexikon der Mechanik. Replikat des Schickard-Rechners in der Computer-Enzyklopädie. Patentdatenbank für mech. Berechnungsmaschinen im Computerlexikon. Rechenknecht Reinhard Atzbach: Berechnungswerkzeug. de Graphische und maschinelle Hilfsmittel von der Altertumswelt bis ins Computermedium. Günther Schwaninger: Die technischen Taschenrechner (Calcorex, Facit, Piccolo).

Ernest Martin: Die Berechnungsmaschinen. Englischsprachige Version von Die Rechenmaschine und ihrer Entwicklung.

Mehr zum Thema