Stromverbrauch Pc

Leistungsaufnahme Pc

Und das nicht nur in Bezug auf Optik, Technik und Funktion, sondern auch in Bezug auf den Stromverbrauch. Der Unterschied Stromverbrauch PC vs. Laptop: Erfahren Sie, wie Sie einen wirtschaftlichen PC bauen und worauf Sie beim Kauf energieeffizienter Komponenten achten sollten. Abhängig von seiner Leistung ist der PC ein relevanter Faktor für den Stromverbrauch. Mit Hilfe weniger Tipps kann der PC jedoch wesentlich energieeffizienter genutzt werden.

Leistungsaufnahme PC

Hohe Leistungsaufnahme, hohe Einsparpotenziale: Müssen Rechner, Bildschirme oder Printer im kontinuierlichen Betrieb sein? Unglaublich, aber wahr: Selbst energiesparende Rechner verbrauchen im abgeschalteten Zustand noch eine niedrige Leistung von 0,9-2,3 W. Die privaten Studienräume haben in Single-Haushalten das größte Potenzial zur Stromeinsparung. Der Anteil des Home-Office am Gesamtstromverbrauch liegt bei 15,4 Prozent, wie eine Online-Umfrage der Energie-Agentur NRW ergab.

Die Reduzierung des Stromverbrauchs des PC ist daher an der Tagesordnung. Erlauben Sie den Betrieb der Einheiten in den Pausen! Schließlich ist der Wiederanlauf so stromintensiv, dass der kontinuierliche Betrieb letztendlich wirtschaftlicher ist. Das Abschalten zahlt sich bereits bei kleinen Arbeitsunterbrechungen aus. Lass die Rechner weiter laufen, da das häufige Aus- und Einschalten die Harddisk zerstör. Realität: Das häufige Aus- und Einschalten tut nicht weh.

Damit können Benutzer ihren Rechner 5 Jahre lang an jedem Werktag 30 Mal aus- und einschalten, ohne die Harddisk zu zerstören. Seit 2001 gibt es in der EU das Energieeffizienz-Label, das Rechner und Büromaschinen mit geringem Standby-Verbrauch identifiziert, die sich bei Nichtgebrauch selbstständig ausschalten.

Energie-Effizienz - ob Notebook oder PC - die Entscheidung liegt bei Ihnen, wenn es um den Stromverbrauch geht.

Und das nicht nur in Bezug auf Optik, Technologie und Funktion, sondern auch in Bezug auf den Stromverbrauch. Egal ob PC, Notebook oder Notebook - wer ein Neugerät kaufen will, sollte sich vor dem Einkauf Gedanken machen, was der Rechner können muss - und was nicht. Notebook mit Spielgerät, Tablett oder Desktop-PC:

Die Leistungsaufnahme macht den großen Vorteil. Welche Gerätetypen Sie für Ihre Bedürfnisse benötigen, können Sie hier nachlesen. Weil durch jede zusätzliche Funktion der Rechner bei der Erfassung aufwendiger wird. Zugleich können nach dem Einkauf bis zu 70 Prozentpunkte mehr Energiekosten entstehen. Wenn Sie die meiste Zeit zu Haus am ortsfesten Rechner surfen, im Netz surfen, lesen und einfach nur mitspielen wollen, sind Sie beim Stromverbrauch gut aufgehoben, wenn Sie einen Desktop-PC mit Grundausstattung (mit einem Quad-Core-Prozessor mit z.B. 2,8 GHz und Onboard-Grafik) verwenden.

Ein Vierkern-Prozessor ist eine CPU (Computer Processing Unit), d.h. ein Prozessor mit vier Kernmaterial. EnergieFakt: Ein Durchschnittsgerät verbraucht ca. 60 W und hat einen Stromverbrauch von bis zu 87 Kilowattstunden pro Jahr bei täglichem Vierstundenbetrieb. Eine ineffiziente Vorrichtung kann bis zu 37 EUR pro Jahr an Strom kosten, während ein stromsparender Rechner nur 10 EUR kosten kann (Quelle: NTRI).

Wenn Sie die selben Voraussetzungen für einen PC haben, das Laufwerk aber an verschiedenen Stellen auf der Straße oder in Ihrem Zuhause einsetzen möchten, sollten Sie sich nach einem Notebook umsehen. Daher ist ein Notebook mit Grundausstattung (mit Quad-Core-Prozessor mit z.B. 2,4 GHz und OnBoard Grafik ) die beste Lösung. EnergieFakt: Für den selben Zweck ist ein Notebook in der Praxis meist viel energiesparender als ein Desktop-PC.

Der Stromverbrauch eines Laptops beträgt nur 15 W oder 22 Kilowattstunden pro Jahr. Diejenigen, die auch Bild- und Videoschnittprogramme mit ihrem Rechner verwenden, sollten auf einen leistungsfähigeren Rechner und eine leistungsstärkere Graphikkarte achten. Ein Desktop-PC mit Multimedia-Ausstattung (mit einem Quad-Core-Prozessor mit z.B. 3,1 MHz und einer On-Board-Grafikkarte) wäre daher für Ihr Zuhause gerade das Passende.

EnergieFakt: Ein Rechner mit multimedialer Ausrüstung benötigt bei vier Stunden Betrieb ca. 130 Kilowattstunden pro Jahr und steigert damit die Stromrechnung um ca. 12,50 EUR pro Jahr im Gegensatz zu einem PC mit Basisausstattung (Quelle: NTRI). Jeder, der hier die selben Ansprüche an einen Rechner hat, ihn aber auch mobil einsetzen will, sollte sich für einen Laptops mit Multimediageräten ( "Quad-Core-Prozessor" mit z.B. 2,8 MHz und Onboard oder Hybridgrafik) entscheiden.

Wenn Sie auf Ihrem Rechner graphisch anspruchsvollere Partien, z.B. mit 3D-Technologie, abspielen wollen, sollten Sie in einen Desktop-PC mit Spielgeräten (mit einem Quad-Core-Prozessor mit z.B. 3,4 GHz und einer PCI Express Grafikkarte) einsteigen. EnergieFakt: Gute Spielcomputer und zugehörige Graphikkarten sind nicht nur im Vergleich zu anderen Computern teuerer in der Anschaffung. In der Regel sind sie nicht nur billiger.

Werden sie vier Stunden am Tag genutzt, kann ihr Stromverbrauch zwischen 135 und 170 EUR pro Jahr betragen (Quelle: NTRI). Wenn Sie Ihr bevorzugtes 3D-Computerspiel auch mobil erleben wollen, können Sie dies mit einem Notebook mit Spielgeräten (mit einem Quad-Core-Prozessor mit z.B. 3,1 GHz der Hybrid-Grafikkarte ) bestens tun.

Aber was ist das richtige Instrument für diejenigen, die wenig Text verfassen, per E-Mail erreichbar sein wollen, ab und zu eine kleine Internetrecherche machen oder in Social Networks sind? Wer hat vielleicht schon einen Desktop-PC zu Haus und braucht ein zweites Laufwerk? Für diese Anforderung gibt es auch praktikable, umweltfreundliche und energiesparende Geräte: Wir sprechen von einem Netbook.

Aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts von manchmal weniger als einem Kilogramm sind sie die perfekten Partner für den mobilen Einsatz. EnergieFakt: Aufgrund der geringeren Performance und Speicherkapazität ist der Stromverbrauch von Notebooks wesentlich niedriger als bei Notebooks und Desktops. EnergieFakt: Tabletten sind die energiesparendsten Produkte und benötigen den geringsten Stromverbrauch. Eine SSD ist etwas kostspieliger, aber viel schnellere, geräuschlose und partielle Ausfälle beheben sich selbst.

EnergieFakt: Eine SSD-Festplatte hat einen niedrigeren Stromverbrauch als eine HDD und beinhaltet weniger "graue Energie" (die für die Fertigung und Beschaffung benötigte Energiemenge). Beim Einsatz von Rechnern und zugehörigen Vorrichtungen wie z.B. Router ist es sinnvoll, diese vollständig von der Stromversorgung zu lösen.

Auch interessant

Mehr zum Thema