Stromverbrauch Unternehmen

Elektrizitätsverbrauch Unternehmen

auf und verbrauchten über einen längeren Zeitraum auch den Stromverbrauch. Der Energieindex bezieht Ihren Stromverbrauch auf das Betriebsgebiet. Der hochgerechnete Stromverbrauch der. Allerdings können Unternehmen erheblich profitieren, wenn sie ihren Energieverbrauch flexibel an die auf dem Strommarkt verfügbaren Kapazitäten anpassen. In den meisten Unternehmen ist das Einsparpotenzial enorm.

Die Art und Weise, wie die Automatisierung den Stromverbrauch steigert

Der Bund will die angestrebte Dezentralisierung weiterverfolgen. Es befürchtet die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Unternehmen. Aber sie ist auch besorgt über den exorbitanten Energieverbrauch durch die digitale Nutzung. Ein Zeichen für einen erhöhten Energieverbrauch ist das Heulen des Ventilators am Computer. Doch auch die Zunahme der Digitalwährung setzt eine höhere Rechenleistung voraus.

Sie ist übertrieben, wie der vorliegende "Bitcoin Energy Consumption Index" aufzeigt. Trotz der intensiven Diskussion über die Herausforderung der Energiesystemtransformation haben viele stromintensive Unternehmen keine eigene Anlagestrategie. Für die Berechnung der digitalen Währung EBITcoin inklusive der Spin-offs EBITcoin Cash werden ca. 29,52Tw. pro Jahr benötigt. Für einige ist dieser Digitalisierungspreis bereits zu hoch.

Vergleicht man den Stromverbrauch ausgewählter Nationalökonomien, so zeigt sich das ganze Problem. Was sind die Konsequenzen der Datendigitalisierung für die Energiebranche? Auf einen kleinen Antrag der Bundestagsfraktion 90/Die Gruenen hin stellt die Regierung fest, dass "der Strombedarf von Telekom-Netzen und Datenzentren zwischen 2015 und 2025 leicht steigen und von 18 Milliarden Stunden im Jahr 2015 auf 25 Milliarden Stunden im Jahr 2025 steigen wird".

Prof. Friedemann Matt von der ETH Zürich entdeckte kürzlich, dass ein "moderner Rechner heute fast so viel Energie pro Stunde benötigt wie die ersten "Heimcomputer" vor gut 30 Jahren, die tausend Mal träger waren". Auch die Springer-Autoren Joseph Reger und Bernd Kosch betrachten dies als ein bedeutendes energiepolitisches Problem.

Zwar werden in den großen Abnehmerländern seit mehr als zehn Jahren politische Unterstützungsmaßnahmen umgesetzt, um Klarheit und Handlungsanreize zur Steigerung der Effizienz zu erzeugen, doch steigt der Prozentsatz der Informationstechnologien am Stromverbrauch weiter an. "Joseph Reger und Bernd Kosch in "Energy Aspects of Information Technology" aus "Industrial Energy Strategy" (2017). Sie stellen im Kapitel "Energieaspekte der Informationstechnologie" nicht nur den Energienachfrage innerhalb der Informatik und insbesondere deren Weiterentwicklung im Zeitablauf dar.

Es ist ihnen auch gelungen, die allgemeine Relevanz der Informatik für die Energieversorgung zu unterstreichen. Zu diesem Zweck unterteilen sie ihre Arbeiten in drei Bereiche: "Energieverbrauch von IT-Systemen", "Steigerung der Gesamtenergieeffizienz in anderen Bereichen durch den Einsatz von IT" und "Verbesserung des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage bei Strom durch intelligentes Netz-Management".

Mehr zum Thema