Vattenfall Berlin Spandau

Die Vattenfall Berlin Spandau

In Spandau baut Vattenfall ein Power-to-Heat-Werk. Vom Rathausturm strahlt #Christmas wieder weit über #Spandau hinaus! Im Kraftwerk Spandau sorgt ein Waschbär nachts für einen Kurzschluss. Die Spandauer Energiespartage in den Arcaden gehören zur Gruppe der Verletzten. E-Müllstation Vattenfall ContiPark Rathaus Spandau.

Grundsteinlegung für Europas größtes Kraft-Wärme-Kopplungswerk

Ein weiterer großer Fortschritt in Sachen Klimaneutralität: Vattenfall tauscht den Steinkohleblock C des Heizkraftwerks Reuter im Stadtteil Spandau durch das grösste Kraft-Wärme-Kopplungswerk Europas aus. Ab 2019 wird mit der zukunftsweisenden Technologie, die einem Riesenkessel ähnelt, Strom in umweltfreundliche Fernheizung umwandelt. Doch nicht nur das Klima, auch die Atmosphäre war strahlend schön, als der Leiter von Heat Gunther Müller und Stefan Tidow, Staatsminister für Klima und Gesundheit, auf der Baustelle des Kraftwerksstandortes am Great Spareering den Spatenstich in den Weichboden wagten und damit den symbolischen Grundstein für den Neubau des grössten europäischen Power-to-Heizkraftwerks legten.

Sie wurden von zwei kleinen Repräsentanten der ganz kleinen Generationen aktiv unterstützt: der Nahwärme der kommenden Generationen für die kommende nicht. Diskussionsrunde anläßlich des ersten Spatenstichs für das Power-to-Heat-Werk am 16. Februar 2017 auf dem Werksgelände des Reuter West KW.

Dies ist ein wesentlicher Bestandteil der Hitze-Revolution in Berlin. Günther Müller, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall AG, erklärt: "Mit dem Neubau des Power-to-Heat-Werks geht Vattenfall in ganz Europa neue technische Wege. In Berlin wird ein entscheidender Impulsgeber für die Einbindung der erneuerbaren Energieträger geschaffen. Wenn viel Regenerativstrom im Stromnetz vorhanden ist, verwendet die Fabrik ihn zur umweltfreundlichen Fernwärmeerzeugung. Der von uns zugekaufte regenerative Energiebedarf beträgt 10 Prozentpunkte des Gesamtstrombedarfs Berlins im Jahr - oder den Energiebedarf von 750.000 Kilowatt.

Durch das neue Power-to-Heat-System müssen weniger Windkraftanlagen und PV-Systeme gesteuert werden. "Stefan Tidow, Staatsminister für Umweltschutz und Klima, ergänzt: "Berlin soll bis 2050 umweltneutral werden. Der Energiebereich der zukünftigen Generationen ist regenerativ.

Dies betrifft nicht nur die Stromerzeugung, sondern auch die Wärmeversorgung und damit den Verkehr. Mit dem heutigen Grundsteinlegung für dieses Grossprojekt ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einem CO2-neutralen Berlin gelungen.

In den nächsten zwei Jahren wendet Vattenfall WÃ?rme Berlin fast 100 Mio. E an.

Vattenfall geht davon aus, dass es bis zum Jahr 2030 möglich ist, die Power-to-Weat-Lösungen für die Fernwärme auf 300 MW zu erweitern. Bei dem Investitionsprojekt handelt es sich um ein Vorhaben unter dem Schirm von WindNODE, der norddeutschen Leitregion für intelligenten Strom.

Auch interessant

Mehr zum Thema