Vattenfall Europe

Die Vattenfall Europe GmbH

Alle Informationen zu Tarifen, Dienstleistungen und Kontaktmöglichkeiten des Stromversorgers Vattenfall finden Sie hier. Ein kritischer Blick auf die engagierte Biomasse-Strategie der Vattenfall Europe AG für Berlin und das Energiewirtschaftsgesetz ?, lassen Sie Vattenfall Europe aus diesem Grund bekannt geben. Bescheinigungen und Registrierungen; Vattenfall Europe Wärme AG.

Unternehmerprofil der Vattenfall Europe New Energy Ecopower GmbH in Rüdersdorf bei Berlin - Informationen, Stellenangebote, Bilder, Videos und mehr.

Die engagierte Biomasse-Strategie der Vattenfall Europe AG für Berlin wird kritisch betrachtet.

Die stoffliche und energetische Verwertung von Biomassen habe ich bereits als Bewunderin hervorgehoben. Daher freut es mich als Berlins Bürger besonders über den Weg des Energiekonzerns Vattenfall Europe AG, der eine sehr aktive Biomasse-Strategie für die Landeshauptstadt Berlin verfolgte. Weil die Formulierung der Biomasse-Vision und die notwendigen Mittel zur konkreten Umsetzbarkeit nicht immer kongruent sind, ist die Biomasse-Strategie nicht umstritten.

Daher soll im nachfolgenden Beitrag die teils gefühlsmäßig angestoßene Auseinandersetzung um die in Berlin betriebenen Biomassenheizkraftwerke von Vattenfall etwas zusammenfassen werden. Laut Vattenfall ist es der fünftgroesste Stromproduzent in Europa. In Übereinstimmung mit dieser Position sind auch die im Rahmen der energischen Biomassenutzung zu ergreifenden Massnahmen und Zielvorgaben enorm. Daten und Fakten zur Biomassestrategie von Vattenfall: Errichtung eines der grössten deutschen Großkraftwerke bis Ende 2011. 31 BHKWs werden eingesetzt, um den Betrieb von Biogas in das Stromnetz zu gewährleisten.

Ein früherer Beitrag berichtete über die Planungen von Vattenfall, das Kohlekraftwerk Klingenberg in ein Biokraftwerk umzubauen. Ein weiterer Beitrag beschreibt die Grundsteinlegung für Berlins erstes Biokraftwerk, das Fernheizwerk Märkische Viertel, am 23.08.2011. Im Jahr 2019 werden mehrere Anlagen aus dem Kraftwerkspark Vattenfall in Berlin und Hamburg auf Biogasbasis umgerüstet.

Auch der Prozess der Ko-Feuerung, bei dem Biomassen und Steinkohle in Verbindung mit der Erzeugung von Elektrizität und WÃ?rme verwendet werden, wird genutzt. Biomassen und Steinkohle sind in ihrer Zusammenstellung vergleichsweise gleichartig und beinhalten die gleiche biochemische Energiequelle wie energiereiche Kohlenwasserstoffe. Die Vorteile von Biomassen liegen darin, dass sie als erneuerbare Energiequelle in überschaubarer Zeit wieder nachwachsen.

Auch die Energiequelle Biotreibstoff ist in diesem Kontext von Interesse (siehe Beitrag über Biotreibstoff). Die Senatsverwaltung von Berlin und die Vattenfall Europe AG haben im vergangenen Jahr eine Vereinbarung über die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien bei der Versorgung mit holzgebundener Biomassenutzung getroffen. Die Vattenfall AG hat sich dazu bereit erklärt, die beschlossenen Nachhaltigkeitsnormen für die Biomassenbeschaffung unverzüglich umzusetzen und nicht auf bindende Rechtsvorschriften zu zögern.

Darüber hinaus wurde Vattenfall erst vor wenigen Monaten auf der European Biomass Conference 2011 mit dem begehrten EUUBIA Industriepreis für seine Bemühungen um Biomassen geehrt (siehe Artikel). Daher deutet vieles darauf hin, dass Vattenfall Umweltnormen als wesentliche Bestandteile der Umstellung des Kraftwerks auf Biomassen ansieht und sie im Zuge des Wandels mit einbezieht. Kommt die Kritik an der Biomassestrategie also nur aus den Reihen der hochmotivierten Umweltaktivisten, die sich ausschliesslich für die Umweltaspekte der Grossprojekte engagieren?

Alleine für die beiden Biomasseblöcke, die im Kernkraftwerk Klingenberg in Berlin-Lichtenberg gebaut werden, werden 400.000 t pro Jahr erwartet. Entscheidend ist, woher die Restmenge an Brennholz für die zukünftige bioenergetische Verbrennung der Kohlekraftwerke kommen wird. Besonders gut ist die Klima-Bilanz von Biomasse-Heizkraftwerken, wenn die Energie aus einem größtmöglichen Umkreis um das Kernkraftwerk gewonnen wird.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass weit verreistes Brennholz nicht immer eine genauere Umweltbilanz haben kann als (weit verreiste) Kohlekraft. Obwohl Steinkohle einen hohen Energie- und einen niedrigeren Wasseranteil hat als beförderte Stämme, ist sie nach wie vor ein fossile Energieträger, der zusätzlich Kohlenstoffdioxid abgibt. Dennoch liegt die Stärke der energischen Biomassenutzung in den derzeit vorhandenen Techniken in der dezentralen Anwendung.

Die größtmögliche Verwertung des vorhandenen Holzvorrats aus der Region Berlin-Brandenburg fördert auch die heimische Waldbewirtschaftung - und das sollte man nicht zugeben! Bei den Annahmen über die Holzmengen, die für die Biomasse-Heizkraftwerke Berlins weltweit eingeführt werden müssen, gibt es unterschiedliche Annahmen. Sicher ist, dass ein Teil des Brennholzes aus dem westafrikanischen Liberia ausfließen wird.

Wie bewerten die Libyer die Partnerschaft im Holzfachhandel zwischen Vattenfall und Liberia? "Holz aus Afrika für Warmsäle in Berlin? Die Besonderheit des Films, auf den mich PowerShift-CEO Peter Fuchs hinwies, ist, dass man die Sichtweise der Liberer sieht, die sich für die Festigung der Bauernrechte in Liberia einbringen.

Die Filme stellen eine gute Balance zwischen der Darstellung von Tatsachen und der Hinterfragung der Wirkung der Vattenfall-Biomasse-Strategie her. Nach Ansicht der Filmemacher ist es verantwortungslos, die bedeutende Rohstoffquelle Wald aus Liberia zu importieren, solange der eigene Energiebedarf nicht abgedeckt werden kann. Außerdem gibt es auf der PowerShift-Website die gut durchsuchte Broschüren von Marc Engelhardt "Holz aus Afrika für Warmkammern in Berlin" über Biomasseimporte aus Afrika.

Das Fazit der Broschüren, die im Einzelfall auf die Biomasse-Strategie von Vattenfall bezogen werden, ist mir jedoch zu dramatisch und konzentrierte sich etwas auf die Negativpotenziale. Herzlichen Dank an den Kraftwerksbetreiber e. V. für diese neue Sichtweise und die Forschung vor Ort in Liberia! Vattenfall hat mit dem libyschen Energieversorger Buchanan Renewables eine Vereinbarung getroffen, um die hohe Nachfrage nach Holz zu decken.

Buchananan Renewables stellt sich auf der Website des Konzerns als umweltschonender Produzent von Hackschnitzeln aus Gummibäumen mit hohem Sozialstandard und klarer Zielsetzung im Umfeld der regenerativen Energieerzeugung dar. Das Biomassebild von Buchanan Renewables hört sich für mich sehr zeitgemäß an und sollte den Aufbau des Landes fördern, das noch immer durch den BÃ??rgerkrieg gelitten hat.

Bei der Kultivierung von Biomassen werden vor allem Gummibäume verwendet, die keinen Latex mehr herstellen und daher nicht mehr für die materielle Verwendung verwendbar sind (Gummiherstellung). Gemäss einem Beitrag im Time Magazine (13. Juni 2009) hat Büchanan Renewables auch mehrere tausend Verträge mit libyschen Bauern von Gummiplantagen abgeschlossen, um eine möglichst weite soziale Grundlage an den Erträgen des weltweiten Biomassehandels zu haben.

Vor wenigen Tagen erhielt Büchanan Renewables bei den African Business Awards in London auch den "Green Award 2011". Er wurde von Büchanan für seine intensive Arbeit zur Förderung der gesellschaftlichen, ökonomischen und umweltpolitischen Rahmenbedingungen in Liberia empfangen. Die in Liberia gedrehten und zum Teil oben eingebetteten Filme stehen der Implementierung vergleichsweise skeptisch gegenüber.

Bei einer wirklich ansprechenden Sichtweise besteht das Problemfeld immer darin, dass sie in der Regel durch die Umsetzungsprobleme etwas von ihrem Schimmer in der Realität einbüßt. Der überwiegende Teil der Vorhaben der DZL - Gemeinschaft für technische Kooperation (ehemals GTZ) im Biomassebereich kann hier durchaus aufgeführt werden. Eine pauschale Bewertung des weltweiten Handels mit Biomassen ist daher nicht möglich.

Die Art und Weise, wie das Auslandsgeld von den entsprechenden Ausfuhrländern (im Falle Liberias) verwendet wird, kann und sollte nicht die Verantwortung der entsprechenden Anleger (im Falle von Vattenfall) sein. Bereits im Lebensmittelsektor existiert, könnte die Einführung von FairTrade-Zertifikaten für Nutzholz dazu beizutragen, dass die Bauern im Exportland nach besten Kräften an den Erträgen teilhaben.

Nachfolgend finden Sie den Link zu einem jüngst erschienenen Beitrag, der sich mit weiteren Bioenergieprojekten auf dem Afrikanischen Festland auseinandersetzt. Meiner Meinung nach wird dies jedoch in der von Vattenfall entwickelten nationalen Biomasse-Strategie nicht außer Acht gelassen. Für mich selbst ist die Vattenfall-Biomasse "Vision" für Berlin durchaus erfreulich, denn sie ist auch eine couragierte Abwendung von der fossilien Steinkohle und nützt dennoch, ökonomisch sinnvoll, die bisher im Kraftwerkspark Berlin gemachten Vorleistungen.

Die Mitverbrennung von Biokraftstoffen in früheren Steinkohlekraftwerken ist daher ein guter ökologischer und wirtschaftlicher Kompromiß, der die Fusion von fossilen und erneuerbaren Energieträgern ausmacht. In Deutschland sind seit Jahresbeginn Zertifizierungen zur Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit von Flüssigbiomasse (siehe Artikel) verpflichtend. Das Einhalten sozialer Standards beim Ackerbau und in der Folge vielleicht auch beim Biomassehandel könnte in der Folgezeit ausgebaut werden.

Wie bewerten Sie die Biomasse-Strategie für Berlin? Findest du den Holzimport aus fernen Staaten akzeptabel oder inakzeptabel?

Mehr zum Thema