Vergleichsseiten Strom

Gegenüberstellung Strom-Seiten

Vergleichen und ergänzen Sie jetzt online. Einfach: Sie haben die Wahl zwischen mehr als einem Dutzend Vergleichsseiten. Zum Vergleich der Strompreise gibt es kostenlose Vergleichsseiten im Internet. Lokale Basisversorger werden zum Grundversorgungstarif mit Strom versorgt.

Energiestrategie "ComparisonCheck Energy 2015".

Energiestrategie "ComparisonCheck Energy 2015" Köln, 22.07.2015. Mehr als zwei Dritteln der Entscheider der deutschen Energiewirtschaft (70 Prozent) nutzen Internetportale für Strom und Erdgas. Doch während diese Anzahl seit Jahren konstant ist, nimmt der Prozentsatz der Nutzer, die hier nicht nur informieren, sondern auch gezielte Vergleiche anstellen und entscheidende Veränderungen vornehmen, zu: Der Veränderungswillen der Besucher der Vergleichsstelle nimmt seit Jahren zu und ist - entgegen dem allgemeinen Trend der Grundgesamtheit - zwischen 2014 und 2015 wieder von 67 auf 70 prozentig angestiegen.

Ähnlich hat nahezu jeder zweite Nutzer der vergleichenden Seite (49 Prozent) seinen aktuellen Strompreis auf einer Vergleichseite festgelegt (+3 Prozentpunkte), während der Gaspreis bei 43 Prozentpunkten (+4 Prozentpunkte) liegt. Innerhalb eines Kalenderjahres fällt der Prozentsatz der Nutzer auf der Gegenseite, die noch nie einen Stromtarif auf der Gegenseite vereinbart haben, wieder signifikant von 40 auf 33% ab, während der Prozentsatz für Erdgas von 52 auf 44% fällt.

Der Prozentsatz der Wechselrichter, die den Strompreis bereits mehr als doppelt auf einer vergleichbaren Seite geändert haben, erhöht sich ebenfalls gegenüber dem Vorjahr von 16 auf 22 Prozentpunkte, während die Gasquote bei zehn bis 14% liegt. Auf den Vergleichsseiten sind Verdivox (60 Prozent) und Checks24 (56 Prozent) die mit Abstand am meisten nicht unterstützten Energievergleichsseiten - gefolgt von Stromvergleich.de, PREISVERGLEICH.de und TOPTARIF.

Verivox ist die bevorzugte Vergleichsplattform (38 Prozent), während Check24-Nutzer am meisten zufrieden sind (29 Prozentpunkte gaben ein "sehr gutes" Ergebnis). Darüber hinaus gibt die Untersuchung einen wichtigen Einblick in die Einstellung der Verbraucher zu Vergleichsstellen, Entscheidungs- kriterien für die Produkt- und Ratenauswahl, den Ansatz der Anwender zur Anbieter- und Ratenauswahl, die Erfahrung mit der Nutzungsqualität und Dienstleistungsqualität der betrachteten Vergleichsstellen.

Die folgenden Gegenüberstellen wurden in der Untersuchung an 15 verschiedenen Größen bewertet: ASPECT. online, billiger.de, billiger-strom.de, Billigstrom.de, CHECK24.de, Financescout24.de, GELD.de, PREISVERGleich.de, Stromtarife.de, Stromvergleich.de, Tariffcheck24, TARIFVERGleich.DE, TOPTARIF, Transparo.de, Verivox and wer-ist-billiger.de. Weiterführende Produktinformationen zum Vergleichs-Check Energy 2015 erhalten Sie hier.

Gegenüberstellung von Portalen immer populärer

Mehr und mehr Bundesbürger setzen auf vergleichende Portale: Mehr als zwei Dritteln (70 Prozent) der Bundesbürger haben bereits ein Energievergleichsportal im Netz durchlaufen. Für diese Anwender sind Vergleichsstandorte zur wichtigsten Informationsmöglichkeit beim Kauf von Energieerzeugnissen geworden: 79% informieren sich bei Vergleichsstandorten über die Strompreise, verglichen mit nur 66% im Jahr 2011.

Über die Hälfe dieser Verbraucher haben bereits auf einer Vergleichseite einen Strom- oder Gaspreis vereinbart. Das Bewusstsein und die Verwendung der vielen vergleichenden Portale ist sehr verschieden gestreut. Zu den fünf renommiertesten Energievergleichsstandorten gehören Check24.de (61 Prozent), Verivox (58 Prozent), billiger.de (47 Prozent), Preisvergleich.de (37 Prozent) und Stromvergleich.de (31 Prozent).

Bei der Popularität hingegen hinterlassen die beiden Top-Hunde Verivox (bevorzugt von 40 Prozent) und Check24.de (19 Prozent) alle anderen Vergleichsseiten weit zurück. Die Mehrheit der Verbraucher weiß es besonders zu schätzen, dass die Vergleichsstellen die Suche nach Informationen und den Abschluß von Strom- und Gaspreisen deutlich erleichtert haben. Allerdings glauben nur ein knappes Drittel, dass Vergleichsstellen wirklich sachlich und unabhÃ?ngig sind.

Deshalb verwenden nahezu 80 Prozentpunkte mehr als eine Vergleichseite, um Resultate und Kurse zu vergleichen und um die Vollzähligkeit der gebotenen Tarifangebote vor deren Abschluss sicherzustellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema