Vki Energiekosten

Wki Energiekosten

Der VKI startet die sechste Kampagne zur Einstellung der Energiekosten Aktuelle Nachrichten. Sehen Sie z.B. die Energiekostenstoppkampagne des Österreichischen Verbandes für Verbraucherinformation (VKI).

Börsenkurs - VKI Energiekostenstopp 2018: Tarifdetails

Die Energiekostensperre 2018 des Verbandes für Verbraucherinformation (VKI) geht mit dem Versenden der Frachtbriefe in die Endphase. In den kommenden Woche werden alle 55.800 registrierten Haushalten nach und nach über die Einsparungen aufgeklärt, die sie durch die Umstellung auf Gemeinschaftszölle erwarten können.

Die besten Bieter für den Energiekostenstopp 2018 waren easy green energy (Ökostrom, Öko-Label-Strom) und gasdiskont.at (Gas). "Zum ersten Mal in diesem Jahr haben wir Energiekosten-Stopptarife mit einer Kostengarantie von mehr als 12 Mon. Anfragen zur Energiekostenbegrenzung werden vom VKI unter der kostenfreien Telefonhotline 0800 810 860 860 (Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 20.00 Uhr) gestellt.

Der VKI: Bisher beteiligen sich 52.000 Haushalten an der Kampagne "Energy Cost Stop".

Die Kampagne "Energiekostenstopp" des Verbandes für Verbraucherinformation (VKI), die noch heute läuft, hat mehr als 52.000 Haushalten gemeldet. Der VKI gab am vergangenen Wochenende bekannt, dass jeder, der im Zuge der Kampagne in den letzten zwei Jahren seinen Strom- und Gaslieferanten wechselte, über 450 EUR pro Jahr einsparen konnte.

In der nächsten Handelswoche sollen die Sieger des besten Ausschreibungsverfahrens bekannt gegeben werden, und die Energielieferanten müssen unter anderem eine Preisstellung bis Ende 2019 erteilen. Im Allgemeinen erwägen zwei von drei Österreicherinnen und Österreicher einen Lieferantenwechsel aus Gründen der Kosten, so eine im Rahmen des Energieversorgungswechsels durchgeführte Marketmind-Studie. Die Stromrechnungen von sechs von zehn Österreicherinnen und -ern sind unbegreiflich und nur wenige können sie erklären", kündigte die Tochtergesellschaft der österreichischen Energielieferanten an.

ECB-Chef Draghi: Zu den Reformmaßnahmen und dem Ende der Anleihekäufe Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis Konzern investierte 200 Millionen EUR in seine beiden Produktionsstätten in Schaftenau (Tirol) und Kundl (beide im Kreis Kufstein). Romane/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon von der italienische Gerichtsbarkeit wegen des Verdachts auf vermutete Steuerhinterziehung ins Visier genommen wurden, hat man sich mit den Finanzbehörden Italiens darauf verständigt, 100 Millionen EUR für den Abschluss von Steuervorgängen zu zahlen.

Nach Angaben der italienischen Presse hatte die mailändische Gerichtsbarkeit dem e-commerce Riesen Steuersünde in Hoehe von 300 Millionen EUR vorzuwerfen.

Mehr zum Thema