Wärmepumpe Energie

Energie der Wärmepumpe

In der Breite der Pfeile wird die Menge der übertragenen Energie oder Leistung angegeben. Die Wärmepumpe nutzt regenerative Energie aus Erde, Sonne, Grundwasser oder Luft sehr effizient. Die Wärmepumpe ist eine Maschine, die die in der Umgebung gespeicherte Energie in nutzbare Wärme umwandelt. Es muss also weniger Energie bereitgestellt werden, und das Ganze. Sie ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

Die Wärmepumpe - das Wesentliche auf einen Blick im Überblick

Die Wärmepumpe ist eine gute Wahl für ungewisse Brennstoffpreise. Dabei wird Wärmeenergie aus der Atmosphäre, der Erdoberfläche oder dem Trinkwasser genutzt und für wohlige Atmosphäre im eigenen Haus gesorgt. Der folgende Abschnitt erklärt, wie eine Wärmepumpe arbeitet, welche Typen es gibt und wie viel eine Wärmepumpe kosten kann. Ähnlich wie in einem Kühlgerät ist es wichtig, die Wärmeenergie bei niedrigen Außentemperaturen auf ein besseres Maß anheben.

Abhängig von der jeweiligen Wohngegend kann die Umgebungsenergie der Wärmepumpe aus unterschiedlichen Energiequellen bezogen werden. Der Einsatz von Wärmeenergie steht nicht zur Auswahl: Mit der Wärmepumpe kann man am besten auf die Energiequelle Umwelt zurückgreifen. Bei einer Vorrichtung für die Installation im Freien können auch diese Leitungen weggelassen werden und die Wärmeenergie der Raumluft kann unmittelbar aus der Umwelt bezogen werden.

Das bedeutet, dass die Wärmetauscher, über die die von der kalten Aussenluft geführt wird, immer frei von Frost sein müssen und der Wirkungsgrad der Wärmepumpe nachlässt. Ähnlich wie in der Raumluft wird auch in der Erdkruste Wärmeenergie gespeicher, die Sie zum Beheizen mit Salzwasser-Wärmepumpen verwenden können. Ermöglicht wird dies durch in den Boden eingeführte Leitungen, durch die ein Gemenge aus Wässern und Frostschutzmitteln fließt.

Mit dieser so genannten Soleflüssigkeit wird der Erdreichwärme entzogen und zur Wärmepumpe geleitet. Ist ein Sondenbohren aus technisch oder juristischen GrÃ?nden nicht möglich, können Sie auch die ErdwÃ??rmeenergie unmittelbar unter der Erdoberfläche entnehmen. Obwohl jeder qm etwa 25 watts aus dem Erdreich nimmt, benötigt man für die Beheizung eines modern eingerichteten Wohnhauses eine Fläche von etwa 350 qm.

Die Wärmeenergie kann dem Boden im Gegensatz zur Raumluft das ganze Jahr über bei erhöhten Außentemperaturen entzogen werden. Dadurch wird der Wirkungsgrad der Wärmepumpe gesteigert und die Wärmekosten gesenkt. Ähnlich wie in der Atmosphäre oder am Boden wird auch im Boden Wärmeenergie im Boden gespeicher. Diese können Sie über zwei Quellen benutzen, die das Tiefenwasser zur Warmwasserwärmepumpe und zurück in den Boden fördern.

Nur so kann sichergestellt werden, dass bereits gekühltes Trinkwasser nicht wieder in den Erhitzer eindringt. Nach der Überprüfung der Gewässergüte wird entschieden, ob eine Wärmepumpe ohne weiteres mit dem Trinkwasser betrieben werden kann. Der Grund dafür ist, dass unterschiedliche Chemikalien den Wärmeaustauscher schwer beanspruchen und seine Funktionalität beeinträchtigen können. Verglichen mit der Wärmeenergie aus dem Erdreich und der Erdreich ist die im Erdreich gesammelte Wärmeenergie aufgrund der konstanten Jahrestemperaturen eine der leistungsfähigsten Wärmepumpenquellen.

Bei einer Wärmepumpe wird die Wärmeenergie aus der Umgebung zum Erwärmen genutzt. Für die Funktion der Wärmepumpe ist ein technisches Verfahren von Bedeutung. Neben zwei Wärmetauschern umfasst dieser einen Kompressor, ein Expansionsventil und ein geschlossenes Rohrleitungsnetz. Mit dem ersten Wärmetauscher (Verdampfer) wird die Wärmeenergie aus Wind, Wetter oder auch Wasserkraft auf ein Kühlmittel übertragen, das aufgrund besonderer physikalischer Gegebenheiten bereits bei tiefen Außentemperaturen austritt.

Dies ist eine wichtige Vorraussetzung für den zweiten Prozessschritt der Wärmepumpe. Komplett rückgeführt, strömt das Kühlmittel durch das Expansionsventil, das den Ausgangsdruck wieder in den Ursprungszustand bringt, zurück zum Verdunster und der Wärmepumpenprozess startet von neuem. Das folgende Bild veranschaulicht den Wärmepumpenprozess grafisch: Was Sie wissen sollten, ist, dass der Wirkungsgrad der Wärmepumpe umso geringer ist, je geringer der Arbeitshub über den überwiegend elektronisch betriebenen Kompressor (meist ein Scrollverdichter) ist.

In drei Bereichen variieren die Anschaffungskosten einer Wärmepumpe: Im Falle einer Wasserwärmepumpe fallen durch das Bohren der beiden Bohrungen anfallende Gebühren an, über die das Trinkwasser zur Heizung und zurück in das Bodeninnere gefördert wird. In der Wärmepumpe selbst befinden sich die selben Bauteile und zwar völlig ungebunden von der Umweltenergiequelle. Bei der Nutzung in einem Eigenheim fallen ca. 8.000 bis 11.000 EUR an, die jedoch durch einen Zuschuss für eine Wärmepumpe subventioniert werden können.

Allerdings unterscheiden sich die Wärmepumpenpreise je nach Land, Fabrikant und Serviceanbieter erheblich und sind daher nur eine ungefähre Kostenschätzung. Weil die meisten WPs elektromotorisch betrieben werden, entstehen auch Energiekosten. Wie hoch die Bewirtschaftungskosten sind, hängt von der ausgewählten Umweltenergiequelle, dem energiegeladenen Zustand des Hauses und der Wärmeübertragung an die Zimmer ab und kann nur für jedes Haus individuell bestimmt werden.

Sie sind im Gegensatz zur Photovoltaik oder zur Solarwärme die einzig mögliche Lösung, um modernes Bauen allein mit Energie und zu geringen Kosten zu versorger. Während Photovoltaikanlagen die Sonnenenergie zur Stromerzeugung nutzbar machen, sind Sonnenhäuser Häuser GebÃ?ude, die hauptsÃ?chlich mit der thermischen Energie der Sonnenenergie geheizt werden - ein besonders komplexer technischer Prozess.

Beispielsweise brauchen sie saisonal bedingte Energiespeicher, die sich aufgrund ihrer Grösse oft über das ganze Haus erstrecken. Photovoltaik und Solarsysteme hingegen sind besonders gut geeignet, um die Stromversorgung von modernen Gebäuden in Verbindung mit einer Wärmepumpe zu sichten. Solarthermieanlagen beispielsweise liefern genügend Abwärme für die Heißwasserbereitung und schonen die Wärmepumpe.

Aber auch die Verbindung einer Wärmepumpe mit Photovoltaik kann einen Teil des Stromverbrauchs regenerierend abdecken und zu einer weiteren Senkung der Wärmekosten beizutragen. Die Wärmepumpe ist ein seit vielen Jahren bewährtes Heizgerät, das regenerierend mit der Verwendung von Wärmeenergie aus der Umgebung arbeitet. Im Neubau wird die Wärmepumpe öfter installiert als im Altbau. Dies ist vor allem auf die energetische Eigenschaft von neuen Gebäuden zurückzuführen.

Eine Wärmepumpe kann aber auch im Bestand eingesetzt werden. Detaillierte Infos und Hinweise zu diesem Themenbereich erhalten Sie auch in unserer kostenfreien "Heat Pump Checkliste". Wenn Sie sich noch nicht entschieden haben, welche Wärmepumpe die richtige für Ihr Zuhause und Ihre Immobilie ist, informiert Sie der Artikel "Welche Wärmepumpe zu meinem Zuhause passt" ausführlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema