Wärmepumpe Luft Wasser

Heizungswärmepumpe Luft Wasser

Nutzen Sie die Wärmeenergie der Außenluft zum Heizen. Wie ein konventioneller Heizkessel im Kesselraum steht die Luft-Wasser-Wärmepumpe für die Innenaufstellung. Weshalb lohnt sich eine Wärmepumpe? Für einen effizienten Wärme- und Warmwasserkomfort sorgt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe durch umweltfreundliche Energie aus der Luft. Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Außenluft oder die Abluft als Primärenergiequelle.

Sehr geräuscharmer Lauf

Luft-Wasser-Wärmepumpen können je nach Anwendung auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Für die Sanierung eignen sich besonders die Luft-Wasser-Wärmepumpen Vitocal 350-A und Vitocal 300-A, während die Luft-Wasser-Wärmepumpe Vitocal 200-A für Neubauten ideal ist. Verglichen mit einer Sole/Wasser-Wärmepumpe ist die Investitionen in ein Luft-/Wassersystem niedriger. Sie können sowohl drinnen als auch draußen installiert werden.

Nur die Steuerung und die Hydraulikkomponenten sind an der Wandmontage im Wohnhaus befestigt. Vor diesem und anderen umweltbedingten Aspekten unterstützt die Regierung Investitionen in eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit interessanten Vorteilen. Insbesondere erhält der Anlagenbetreiber vom BAföG bei einer Wärmepumpe mit einem Jahresleistungsfaktor (JAZ) von mind. 3,5 mind. 1.300 EUR.

Der jährliche Leistungsfaktor ist die Durchschnittssumme aller COP-Werte (coefficient of performance), die innerhalb eines Jahrs auftreten. Im Kapitel Luft-Wasser-Wärmepumpenpumpenpumpenpumpen wird erläutert, welche weiteren Bedingungen erfüllt sein müssen und welche zusätzlichen Pumpenprogramme zur Verfügung gestellt werden.

Heizpumpe

Als Energieträger nutzt die Luft-Wasser-Wärmepumpe die von der Sonneneinstrahlung erhitzte Aussenluft. Sogar im Sommer kann die Luft-Wasser-Wärmepumpe die in der Aussenluft enthaltene Solarenergie in Wärme umwandeln. Wie das mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe funktioniert und mit welchen Ausgaben Sie beim ersten Kauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe konfrontiert werden, erfahren Sie in den nachfolgenden Kapiteln. Prinzipiell funktionieren alle Wärmepumpen nach dem Kühlgeräteprinzip, aber genau so.

Anders als bei ähnlichen Anlagen entzieht eine Luft-Wasser-Wärmepumpe nicht dem Grund- oder Bodenwasser Energie, sondern der Raumluft. In einem ersten Arbeitsschritt wird durch die Lüfter die Aussenluft angesaugt. Aus den Rohren der Wärmepumpe strömt ein Kühlmittel in einen Wärmeaustauscher, wo es auf die eingesaugte Aussenluft trifft. In den Rohren der Wärmepumpe ist ein Kühlmittel vorhanden.

Durch die bisher der Aussenluft entnommene Hitze verdampft sie nun. Weil die hier erzeugte Abwärme nicht ausreicht, um ein Wohnhaus auf ein angenehmes Niveau zu heizen, wird das verdunstete Kühlmittel oder der Kältedampf in der zweiten Stufe auf einen Kältemittelverdichter übertragen. Der überwiegend elektrisch betriebene Kältemittelverdichter druckt den Kältemitteldampf so lange, bis die erforderliche Abwärme auftritt.

Bei einem zweiten Wärmeaustauscher überträgt der Kältemitteldampf nun die Hitze über das Heizungswasser in den Radiatoren auf den Heizkreis und verdichtet. Bei sehr niedrigen Aussentemperaturen im Sommer muss der Kompressor prinzipiell mehr Energie liefern, was bedeutet, dass die Wärmepumpe mehr Energie aufnimmt. Aber auch an heißen Tagen im Sommer kann eine Luft-Wasser-Wärmepumpe als Klimasystem genutzt werden.

Bei Einfamilienhäusern mit einer Wärmeleistung von acht bis zwölf Megawatt betragen die Anschaffungskosten einer solchen Wärmepumpe rund zehntausend bis sechzehntausend E. Die tatsächlichen Preise hängen vor allem vom Typ der Wärmepumpe ab. Eine Außeninstallation kann etwas kostspieliger sein als eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für die Inneninstallation. Darüber hinaus ist zwischen Systemen mit Wechselrichtertechnik, Wasserversorgung und Modulationssystemen zu unterscheiden.

Es können 500 bis 2500 EUR berechnet werden. Zubehör wie z. B. Leitungen für die Außenmontage können bis zu 1000 EUR ausmachen. Zur Reduzierung der verhältnismäßig hochpreisigen Leistungen ist es jedoch möglich, eine pumpfähige Luft-Wasser-Wärmepumpe installieren zu lasen. Die Wärmepumpe funktioniert mit Hilfe von Elektrizität zu einem Drittel.

Verglichen mit Öl und Erdgas ist diese Sekundärenergiequelle jedoch verhältnismäßig teuer. Für ein Mehrfamilienhaus mit vier Bewohnern fallen mit einer Wärmepumpe mit elf Kilowatt, die mit Luft und Wasser versorgt, jährlich rund 1000 EUR an. Es können Sondertarife für den Durchfluss der Wärmepumpe vereinbart werden. Da die Luftwärmepumpe praktisch warmfrei ist, werden für einen Fachmann nur etwa 50 bis 100 EUR pro Jahr benötigt, um die Kühlmittelleitungen auf Dichtheit zu prüfen.

So ist eine Luft-Wasser-Wärmepumpe umweltschonend, auch wenn sie nicht mit grünem Strom versorgt wird. Damit trägt die Wärmepumpe mit einem Jahresleistungsfaktor (JAZ) von 2 zum Umweltschutz bei. Liegt der jährliche Leistungskoeffizient bei einer elektronisch angetriebenen Luft-Wasser-Wärmepumpe über 3,5 und bei einer Gas-Wärmepumpe über 1,25, bietet das BAWAG (Bundesamt für Wirtschaft an. ) günstige Fördermittel.

Sind diese Anforderungen erfüllt, wird die Wärmepumpe mit mind. 1.300 EUR gefördert. Die KfW unterstützt nur, wenn die Wärmepumpe als Ergänzung zu einem Blockheizkraftwerk (BHKW) und einem Ölbrennwert- oder Brennwertkessel verwendet wird. Dabei werden die Vor- und Nachteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe im Verhältnis zu anderen Technologien wie der Sole-Wasser-Wärmepumpe oder der Wasser-Wasser-Wärmepumpe klar.

Im Durchschnitt ist der Jahresstromverbrauch im Vergleich zu anderen Wärmepumpen deutlich gestiegen. In nicht oder schlecht isolierten Wohnungen stösst die Wärmepumpe in puncto Ökonomie an ihre Schranken. Der Schallschutz ist zu berücksichtigen, da eine Wärmepumpe sehr lärmintensiv sein kann (insbesondere bei der Installation im Freien).

Ein hochwertiges Luft-Wasser-Wärmepumpen-System ist am EHPA-Gütesiegel zu erkennen. Für diese Wärmepumpe ist das EHPA-Gütesiegel gültig. Es muss auch sichergestellt sein, dass die Wärmepumpe einen JAZ von 2,5 erzielt. Da sich in geheizten Wohnräumen im Wohnraum rasch Kondenswasser bilden kann, sollte die Luft-Wasser-Wärmepumpe in der Tiefgarage, im Untergeschoss oder im Technikraum installiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema