Wärmepumpe Testsieger 2015

Gewinner des Wärmepumpen-Tests 2015

Die Wärmepumpe entspricht Artikel 1, Absatz 2 k) der EG. December 2015 von Hans 7 kommentiert. Testsieger ist Oekoboiler, die innovative Brauchwasserwärmepumpe. Waschmaschinen sind Kondensationstrockner mit Wärmepumpe. House regelt die Luft-Luft-Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnung.

Wärmepumpentest ? Beste Liste

Es gibt ein riesiges Potential in der Welt und auch in der Aussenluft, das zur Heizung von Wohnräumen und Trinkwasser genutzt werden kann. Elektrische Wärmepumpen nutzen dieses Potenzial: Sie funktionieren wie ein Kühlgerät, das den Speisen Energie entnimmt und über die Rückwand in den Wohnraum zurückgibt.

Im Vergleich zum Erwärmen mit Erdöl und Erdgas wird bis zu 40 Prozentpunkte weniger Strom und 50 Prozentpunkte weniger ausstoßen. Für sehr leistungsfähig halten die Sole/Wasserpumpen, die ihre Wärme über Bodenkollektoren oder Bodensonden aus dem Boden beziehen. Weil dabei die saisonalen Klimaschwankungen niedrig sind, erzielt die elektrische Wärmepumpe einen hohen Jahresleistungsfaktor, der das Mischungsverhältnis der nutzbr. therm. zu der erforderlichen elektrischen Leistung des Pumpenkreises wiedergibt.

Wasser/Wasser-Wärmepumpen, die vom Bodenwasser versorgt werden, sind als noch leistungsfähiger anzusehen. Das bedeutet, dass diese Systeme auch an kühlen Tagen noch sehr produktiv sind. Dabei wird die thermische Energie der Umgebungsluft genutzt. Je niedriger die Aussentemperatur, desto geringer ist auch die Heizleistung. Elektrische Wärmepumpen sind aufgrund ihres geringen CO2-Ausstoßwertes ohnehin eine lukrative alternative Heizungsanlage.

Die Umweltverträglichkeit kann noch gesteigert werden, wenn die für den Betreiben der elektrischen Wärmepumpe erforderliche Elektroenergie zudem aus einer Fotovoltaikanlage oder einem Heizkraftwerk erzeugt wird. Elektro-Wärmepumpen erhalten ihre Wärmeabgabe aus der Umgebung und sind aufgrund ihrer günstigen Umweltbilanz eine lohnende Ergänzung zur Öl-/Gasheizung. Systeme, die dem Erdreich oder Erdreich Strom entnehmen, sind für den Ganzjahresheizbetrieb besonders ergiebig.

Einen erheblichen Teil seiner Wärmeleistung erhält er durch die Gewinnung von Wärme aus der Umgebung. Dazu dient ein Wärmetauscher, über den die Wärme in den Heizkreislauf der elektrischen Wärmepumpe geleitet wird. Hier sind die Sole/Wasserpumpen, die ihre Wärme über Bodenkollektoren oder Bodensonden aus dem Boden beziehen, besonders ergiebig. Weil hier die saisonalen Klimaschwankungen niedrig sind, erzielt die elektrische Wärmepumpe einen hohen Leistungskoeffizienten (Verhältnis der nutzbaren thermischen Leistung zur erforderlichen elektrischen Leistung des Pumpenkreises).

Genauso leistungsfähig sind Wasser/Wasser-Wärmepumpen, die über das vergleichsweise temperaturbeständige Grund-Wasser (Temperaturniveau ca. 10 bis 12 °C ) eingespeist werden. Das bedeutet, dass diese Systeme auch an kühlen Tagen noch sehr produktiv sind. Luft-Wasser-Wärmepumpen dagegen verwenden die Heizenergie der Aussenluft. Je niedriger die Aussentemperatur, desto geringer ist auch die Heizleistung. Elektrische Wärmepumpen sind für Ökologen aufgrund ihres geringen CO2-Ausstoßwertes eine lukrative Alternative zum Heizen.

Auch wenn die für den Betreiben der elektrischen Wärmepumpe erforderliche Elektroenergie aus einer Fotovoltaikanlage oder einem BHKW bezogen wird, kann diese Umweltverträglichkeit noch gesteigert werden.

Mehr zum Thema