Wärmepumpen Vergleich

Vergleich von Wärmepumpen

Was für Arten von Wärmepumpen gibt es und welche ist die richtige? Die Wärmepumpe ist eine gute Möglichkeit, Ihr persönliches Energiesystem umzudrehen. Aber der Vergleich von Wärmepumpen lohnt sich immer! Wärmepumpen gibt es in verschiedenen Betriebsarten und auch die Energieträger sind unterschiedlich. Die richtige Wärmepumpe für Sie?

Gemeinsame Merkmale aller Wärmepumpen

Wie der Begriff PKW ist auch die WP ein Sammelbegriff für Heizungsanlagen, die die Umwelt als Heizquelle verwenden. Dank der Vielzahl der Quellen und der ausgefeilten Technologie findet der Hausbesitzer immer das für ihn optimale Heizungssystem und liefert ihm zuverlässige und wirtschaftliche Wärmeversorgung. Die folgende Wärmepumpenübersicht gibt eine Orientierungshilfe, wann sich eine Anschaffung, bei der sich die Wärmepumpeninvestition auswirkt.

Diese Heizungsanlage generiert, wie der gleichnamige Begriff schon sagt, Hitze, indem sie ein gasförmiges Medium unter Luftdruck stellt, vergleichbar mit einer Luftpumpe. Der Kältekreislauf ist das Herz jeder jeden WP, egal auf welche Heizquelle die Heizungsanlage zurückgreift. Vor der Erwärmung der Umgebung (Luft, Geothermie oder Wasser) auf die erforderliche Raumtemperatur geht sie über Rohre zu einem von einem Kühlmittel durchströmten Wärmeaustauscher.

Durch seine speziellen Materialeigenschaften verdunstet das Kühlmittel auch bei niedrigen Temperaturen. Allerdings ist die resultierende Abwärme zu niedrig, um sie für die Erwärmung und Warmwasserbereitung zu nutzen. Zu diesem Zeitpunkt wird der stromgetriebene Kompressor verwendet und erhöht die Betriebstemperatur. Detailliert wird der Gesamtprozess im Kapitel Funktion der Wärmeträger.

So kann eine WP nicht nur der Raumluft, sondern auch dem Boden Energie entnehmen. Luftwärmepumpen zählen zu den am häufigsten eingesetzten Wärmepumpen in der Schweiz. Mit einer herkömmlichen LuftWasserWärmepumpe wird der Außenluft Energie entzogen und über den Kältekreislauf auf die erforderliche Wärmetemperatur gebracht. In Monoblockanlagen, die im Freien installiert sind, ist der Kältekreislauf vollständig in die WP eingebaut.

Der Wärmetransport erfolgt durch die Kältemittelrohrleitung ins Innere des Hauses, wo sich der Verdampferwärmetauscher aufhält. Anstelle der Außenluft verwendet eine solche WP die meist viel wärmer wirkende Raumabluft. Sie werden in der Regelfall bei sehr geringen Wärmelasten verwendet. Verglichen mit der Außenluft ist die Geothermie in einer gewissen Tiefenlage relativ hoch.

Solarenergie-Wärmepumpen funktionieren sehr effektiv und erreichen COP-Werte von bis zu 5,0. Erdwärmesonden werden zur Erzeugung von Geothermie verwendet. Sie werden durch Bohrlöcher vertikal oder geneigt in die Erdreichoberfläche eingebracht und entnehmen dem Boden in einer Wassertiefe von 40 bis 100 Meter Hitze. Darüber hinaus ist es auch als Heizquelle geeignet, die das ganze Jahr über für konstante Höchsttemperaturen sorgt.

Mehr zum Thema