Wann Fallen Gaspreise

Ab wann die Gaspreise fallen sollen

Ein Wechsel des Gasversorgers kann die Gaspreise erheblich senken. Für Sie fallen keine Kosten für den Gasvergleich oder die. Die Gaspreise steigen oder fallen oft vor oder nach den Heizperioden. Kann davon ausgegangen werden, dass die Gaspreise auch in Zukunft stärker sinken werden? Der Lebensunterhalt ist immer höher - die Strom- und Gaspreise steigen weiter!

Benzinpreise für Endkunden leicht gesunken - Wirtschaft-News

Die privaten Haushalten in Deutschland können sich an die sinkenden Gaspreise anpassen. Bei den Netzentgelten für Erdgas - ein wesentlicher Baustein des Gesamtpreises - wird es im kommenden Jahr zu einem Rückgang um gut ein Prozentpunkt gegenüber dem Bundesdurchschnitt kommen. Genau das haben die Internetportale Checker24 und Vernivox eingerichtet. Das sind fünf Euros pro Jahr für eine Familien.

In Ostdeutschland müssen die Konsumenten dagegen rund 42 Prozentpunkte mehr für Erdgasnetze ausgeben als im Vestland. Die größten Ausgaben entstehen in Mecklenburg-Vorpommern, wo ein Haus mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh im nÃ??chsten Jahr 515. EUR fÃ?r das Stromnetz zahlen muss. Laut Checker24 folgten das Saarland, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen mit einem Jahresumsatz von je mehr als 400 EUR.

Die niedrigsten Netzgebühren gibt es in Berlin mit 312 EUR pro Jahr - vor Bremen, Bayern und Hamburg. Damit bezahlen die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns 65 Prozentpunkte mehr für die Netzwerke als die Bewohner Berlins. Auch das Lebensalter und der Wartungsbedarf der Netzwerke spielt eine wichtige Funktion. Nächstes Jahr werden die Netzgebühren nahezu flächendeckend sinken.

Am stärksten sind die Abnahmen im Saarland mit sieben Prozentpunkten, aber auch in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern ist laut Verivox mit einer Entlastung zu rechnen. Der Rückgang ist vor allem in Deutschland zu beobachten. In Berlin und Brandenburg, Schleswig-Holstein und Sachsen hingegen wird es kostspieliger. "Überregional verzeichnen wir einen leichten Rückgang der Netzentgelte", sagt Jan Lengerke, Vorstandsmitglied von Verivox. "Dies könnte den Tendenz zu generell fallenden Benzinpreisen weiter stärken.

"Für das kommende Jahr haben 13 von rund 700 Gasversorgungsunternehmen bereits Preisnachlässe von im Durchschnitt 7,3 Prozentpunkten angekuendigt, was rund 100 EUR pro Jahr entspricht. Im Gegensatz zu Elektrizität werden die Gaspreise nicht vom Land in die Höhe geschraubt. Lediglich ein knappes Quartal des Benzinpreises entfällt hier auf Steuer und Abgabe, aber mehr als die Hälfe auf die Energie.

Seit 2013 ist der Gaspreisindex von Verivox um rund 13% gesunken. Die Gaspreise von Checker24 sind seit Juni 2010 um ein leichtes Prozentpunkt gesunken, zum Vergleich: Der Heizölpreis liegt derzeit rund ein fünftel unter dem von 2010 und ist damit viel deutlicher gesunken.

"Die Preiskategorie zwischen den Basisanbietern und den alternativen Anbietern ist derzeit größer denn je - und damit die möglichen Einsparungen für den Verbraucher", sagt Oliver Bohr von Check24.

Mehr zum Thema