Wann kann man Stromanbieter Kündigen

Ab wann können Sie einen Stromversorger kündigen?

Die Kündigungsfrist für Strom ist hier anders geregelt. Möglicherweise kann der Stromversorger Sie auch am neuen Standort versorgen. Ab wann kann der Stromanbieter gekündigt werden? Wie viel können Sie beim Stromwechsel wirklich sparen? Sprung zu Was sollten Sie bei einem Stromanbieter beachten?

Spezielle Kündigung - Wann kann ich meinen Arbeitsvertrag kündigen?

Wenn Sie in dieser Konstellation zu einem billigeren Provider überwechseln wollen, haben Sie oft ein Nachteil, weil Sie auch eine lange Vorlaufzeit haben. Rund 40 Prozentpunkte aller privaten Haushalten in Deutschland haben laut aktueller Statistik noch nie ihren Stromanbieter gewechselt. Demnach ist es sehr wahrscheinlich, dass die betroffenen Haushalten vom lokalen Energieversorger über so genannte Grundversorgungstarife mit Elektrizität oder Erdgas beliefert werden.

Das Hauptproblem sind hier die Ausgaben, denn es ist nicht ungewöhnlich, dass z. B. die kWh Elektrizität über 30 Cents ausmacht. Der Grundversorgungstarif hat jedoch einen Vorteil: Die Ankündigungsfrist für einen Providerwechsel liegt nicht bei mehreren Monaten, sondern nur bei 7 bis 14 Tagen. Es ist noch leichter, den neuen Provider die Verwaltung zu überlassen.

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen zum Themenbereich Wechsel des Stromanbieters ausführlich dargestellt, wie dies abläuft. Zieht der Stromlieferant die Preisklemme wieder an, ist das in Wirklichkeit ein Ärgernis, denn viele Dinge werden immerhin wieder verteuert. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Lieferanten die Preise aufgrund von Bedarfsschwankungen oder anderen äußeren Einflussfaktoren anheben.

Smart Gas- und Stromverbraucher verwenden diese Mustervorlage clever, um sich aus dem Kaufvertrag zurückzuziehen. Tatsächlich führt die Anhebung des zuvor im Auftrag vereinbarten Tarifs dazu, dass der Lieferant vertragswidrig wird und die Konsumenten ein Vorzugsrecht haben. Dies muss aber auch bewusst wahrnehmbar sein, denn sonst ist der Grundsatz der "stillschweigenden Toleranz" gegenüber der Preissteigerung durch den Konsumenten gültig.

Der Arbeitsvertrag kann nach Eingang der schriftlichen Benachrichtigung über die Verteuerung in der Mailbox zu jeder Zeit unilateral und mit sofortiger Wirkung beendet werden. Darüber hinaus wird in den Verbraucherzentren auch darauf hingewiesen, dass die Steigerung der EEG-Abgabe und die damit einhergehende Weitergabe der Kosten an den Verbraucher auch ein Ausübungsgrund für das Sonderkündigungsrecht ist.

Daher weisen die Gutachter darauf hin, dass auch in diesem Falle auf das besondere Kündigungsrecht zurückgegriffen wird und die Stellungnahme des Lieferanten abgewartet wird. Aber nur wenige wissen, dass der Wechsel auch ein willkommener Weg ist, um Ihr teures Energieunternehmen loszuwerden. Allerdings gibt es hier einige Besonderheiten zu berücksichtigen, da es nicht immer ein Vorrecht gibt.

Die Konsumenten können, wie bereits erwähnt, den Grundversorgungstarif auch bei einem Wechsel ohne Zusatzbedingungen aufheben. Ist der Auftrag mit einem anderen Lieferanten abgeschlossen worden, gibt es kein grundlegendes besonderes Kündigungsrecht. Die Einräumung eines Sonderkündigungsrechtes im Falle einer Verlegung oder eines Umzugs ist aufgrund der herrschenden vertraglichen Freiheit zwischen zwei Beteiligten in Deutschland eine freiwillige Konzession. Eine Konzession jedoch, die die meisten Lieferanten ihren Abnehmern einräumen.

Diejenigen, die von ihrem besonderen Kündigungsrecht Gebrauch machen wollen, müssen jedoch auch die Kündigungserklärung ordnungsgemäß vorlegen. Zusätzliches Sicherheitsmerkmal ist die eingeschriebene Post, so dass der rechtzeitige Erhalt des Kündigungsbriefes durch den Provider festgehalten wird. Insbesondere bei der Wahrnehmung des Sonderkündigungsrechtes aufgrund einer Erhöhung der Preise sind die in der Regel engen Termine zu beachten. Damit nach der Beendigung der Beendigung keine Belastungen mehr erfolgen, sollte gleichzeitig auch die Lastschriftermächtigung für das laufende Konto widerrufen werden.

Mehr zum Thema