Warum sind Erneuerbare Energien Wichtig

Weshalb sind erneuerbare Energien wichtig?

Der Energiewendepunkt ist meiner Meinung nach der folgende. Für die Energiewende ist sie besonders wichtig, da sie speicherbar ist. In einem ersten Teil geht es darum, warum erneuerbare Energien in Deutschland sinnvoll sind. Der verstärkte Ausbau der erneuerbaren Energien ist wichtig oder sehr wichtig. Die Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien wird immer wichtiger.

Die Wahl der Energiewende: 5 Argumente für erneuerbare Energien

Es bleiben nur noch wenige Tage bis zur Wahl des Bundestages. Der Energiewendeprozess und das Erneuerbare-Energien-Gesetz werden zu einem immer heißeren Wahlheft. Bedauerlicherweise beschränkt sich die gesellschaftliche Debatte bereits seit einigen Monat auf das Kostenproblem. Deshalb wollen wir uns einschalten und bis zur Parlamentswahl in jeder Woch ein anderes Themengebiet rund um die regenerativen Energien aufnehmen, um das Gesamtbild zu glätten.

Der erste Teil beschäftigt sich damit, warum erneuerbare Energien in Deutschland ausreichen. Die regenerativen Energien haben im vergangenen Jahr die Kernenergie übernommen - und trugen mit knapp einem Quartal, d.h. 22 bei. Einen neuen Höchstwert gab es im Juli dieses Jahres: Nach Einschätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserversorgung (BDEW) erzeugten die hier errichteten Solarsysteme allein 4.309 Megawattstunden Elektrizität.

Dies waren 19 Prozentpunkte mehr Sonnenstrom als im Jahr zuvor, trotz nicht gerade idealer Wetterbedingungen. Beeindruckend ist auch die Menge der im Monat Juli erzeugten Windenergie: 3.407 Megawattstunden, 17 Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor. Erneuerbare Energien tragen daher bereits heute einen wesentlichen Teil zu unserer gesicherten und umweltfreundlichen Energieversorgung bei.

Der viel zitierte Stromausfall durch die Stilllegung von Kernkraftwerken und die ständig steigenden Anteile an regenerativen Energien im dt. Stromnetz ist ebenfalls bisher ausblieben. Im Gegensatz dazu stieg die Menge des exportierten Stroms im ersten Halbjahr 2013 im Vorjahresvergleich um 60 vH. Bei der Energieerzeugung harmonieren Sonnen- und Windkraft perfekt miteinander.

Ergänzend zur Trinkwasserkraft und flexiblen Gaskraftwerken, die rasch hoch- und runtergefahren werden können, sowie zu dezentralen Speichern sind sie in der Position, eine langfristige, zuverlässige, umweltfreundliche und wirtschaftliche Energieversorgung zu gewährleisten - nicht nur heute, sondern auch in weither. Im Unterschied zu fossilien und nuklearen Energien sind erneuerbare Energien uneingeschränkt verfügbar.

Jede Sekunde sendet die Sonneneinstrahlung allein ein vielfaches der Energien auf die Erdoberfläche, die von der gesamten menschlichen Rasse eingenommen wird. Die Vorkommen an Steinkohle, Erdöl, Erdgas und Uran sind dagegen limitiert. Naturkatastrophen wie die brennende Ölbohrinsel "Deepwater Horizon" im mexikanischen Meerbusen vor drei Jahren sind nur die Kuppe des Eisbergs. Durch die Umwelt- und Klimafolgen, die durch den täglichen Einsatz von Steinkohle, Erdöl und Co. entstehen, entstehen Kosten in Milliardenhöhe - die in den Nutzungspreisen für diese Rohmaterialien nicht inbegriffen sind.

Allerdings sind ihre nachteiligen Auswirkungen auf Mensch und Natur noch weitestgehend unklar. Erst vor wenigen Monaten wurde die Aktualität dieses Themas durch die Diskussion über ein Gesetz zur Suche nach einem Endlager in Deutschland wieder in die öffentliche Wahrnehmung gebracht. Die erneuerbaren Energien tragen immer mehr zu unserer Stromversorgung bei. Bis 2012 erreichte ihr Marktanteil bereits 22 vH.

So haben die regenerativen Energien die Kernenergie erobert - dauerhaft, umweltfreundlich und dauerhaft. Demgegenüber schadet die Stromproduktion aus regenerativen Energien weder dem Raumklima noch erzeugt sie Abfall, dessen unbedenkliche Speicherung auch für zukünftige Generationen Kopfschmerzen bereitet. Deshalb sind erneuerbare Energien in der Gesellschaft nach wie vor populär und geben jedem von uns die Chance, die Energiezukunft selbst zu gestalten.

Ob mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Hausdach oder durch die Teilnahme an einer Energiekooperative. Weitere Informationen zu diesem Themenbereich finden Sie nächste Zeit hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema