Was ist ökostrom

Wofür steht Ökostrom?

Was sind die Vorteile? Grünstrom wird aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt und ist daher umweltfreundlich und nachhaltig. Doch Öko ist nicht Öko. Grünstrom ist Strom, der vollständig aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind-, Solar- oder Wasserkraft erzeugt wird. Egal für welchen Anbieter Sie sich entscheiden, die Stromversorgung ist gesichert.

Wofür steht Grünstrom und wie wird er produziert?

100% des Ökostroms wird aus umweltschonenden, regenerativen Energiequellen erzeugt. Im Unterschied zur Verfeuerung von fossilen Brennstoffen ist die Produktion von grünem Elektrizität fast CO2-neutral. Grünstrom ist damit integraler Bestandteile einer regenerativen Stromversorgung und eine wesentliche Stütze einer regenerativen Strompolitik. Windkraft ist eine schier endlose Energiequelle für saubere Elektrizität. In Windkraftanlagen wird seit Jahrhunderten die Energie des Winds zur Vermahlung von Korn und zur Förderung von Trinkwasser eingesetzt.

Zum Beispiel, während Erdöl oder Steinkohle letztendlich konsumiert wird, wird es immer den "Rohstoff" Windenergie gibt. Damit haben die Menschen die Chance, Elektrizität nicht nur zu verbrauchen, sondern auch selbst zu erzeugen - sie werden zu so genannten "Prosumenten". Bei dieser Form der Energieerzeugung hat jeder die Chance, seinen eigenen Strombedarf zu decken, und zwar ohne Rücksicht auf große zentrale Kraftwerke.

Nach der Installation auf dem Hausdach oder der Außenfassade sorgt eine Photovoltaik-Anlage kostenlos für einen umweltfreundlichen und umweltfreundlichen Stromverbrauch. Die Anwohner von Appartements in urbanen Gebieten haben mit dem Balkonen-Kraftwerk semon® die Chance, einen Teil ihres Stroms auf ihren Balkonen und Terrassen selbst zu erzeugen und so Teil der Energiewende zu werden.

In Österreich ist die Wasserversorgung eine der wichtigsten Quellen für Ökostrom. Schon in jungen Jahren nutzten die Menschen die Energie des Internets. Sie werden vom fließenden Flusswasser getrieben, das Elektrizität produziert. Die Energie des Trinkwassers wird auf der ganzen Welt als Energieträger eingesetzt. Das ohne die Entstehung schädlicher Treibhausgase. In Österreich bezieht man als einer der führenden Ökostromanbieter seinen Energiebedarf von selbständigen Ökostromerzeugern aus Windkraftanlagen, Biomassekraftwerken, Wasserkraftwerken und mehr als einem.

Wofür steht Grünstrom?

Wofür steht Grünstrom? Grünstrom wird aus regenerativen Energien gewonnen und ist daher umweltverträglich und zukunftsfähig. Wasser wird vor allem zur Gewinnung von Grünstrom genutzt, danach folgen Wind- und Solarenergie. Physisch kann man nicht zwischen Öko- und herkömmlichem Elektrizität abgrenzen. Die Elektrizität aus der Anschlussdose kommt immer aus dem nächsten E-Werk.

Bei der Verwendung von umweltfreundlichem SAUBER STROM ist jedoch darauf zu achten, dass der Marktanteil der erneuerbaren Energieträger im Stromversorgungsnetz zunimmt. Für jede KW-Stunde SAUBER STROM wird in den Aus- und Umbau von Ökostromanlagen gesteckt. Die Komposition des "Stromsees" wandelt sich schrittweise in Richtung saubere und nachhaltige Stromerzeugung. Regenerative Energieressourcen sind energetische Ressourcen aus erneuerbaren Energiequellen.

Sie sind fast auf unbestimmte Zeit verfügbar, weil sie die in der Umgebung ablaufenden Vorgänge sowieso ausnutzen. Regenerative Energieträger nützen Naturkräfte, die fast auf unbestimmte Zeit verfügbar sind - klimaschonend und ertragreich. Weiterer Pluspunkt: Die erneuerbaren Energieträger sind klimaschonend, da bei ihrer Herstellung keine klimaschädigenden CO2-Emissionen anfallen. Auch die erneuerbaren Energieträger schaffen Arbeitsplätze:

In Deutschland sind nach Auskunft des Umweltbundesamtes rund 339.000 Menschen im Feld der regenerativen Energieträger aktiv - mit steigender Tendenz. Die Zahl steigt. Profitieren Sie von regenerativen Energiequellen!

Mehr zum Thema