Welche Erneuerbare Energie ist am Effektivsten

Was ist die effektivste erneuerbare Energie?

Die fossilen Brennstoffe wie Kohle oder Öl gehen langsam aber sicher zu Ende. Mit dem EEG ist eine Erfolgsgeschichte entstanden, die sich als wirksames Mittel zur Förderung erneuerbarer Energien erwiesen hat. Die Entwurfsplanung bietet die effektivsten Möglichkeiten, Investitions- und Folgekosten. Selbst beim Wasserverbrauch sind einfache Hilfsmittel oft am effektivsten. Die Einhaltung von Grenzen ist ein FACTS-System ein effektives Mittel.

Welche ist zurzeit die wirksamste erneuerbare Energie? Abweichende Regelungen (Kosten, Elektrizität)

Nach: Ich würde eigentlich eigentlich Wasserstrom nennen. weil er im Vergleich zu Photovoltaik oder Windkraft (begrenzt) verstellbar ist. Aber am Ende ist er wie Sonnenenergie. Denn was bringt das in den Ozeanen verdampfte Brennwert, steigt, regnet und fließt in Strömen wieder zum Meeresboden hinunter? Jede Form von erneuerbarer Energie ist wirksam.

Wasserwerke sind in dieser Beziehung die teursten, benötigen aber relativ wenig Wartung und haben eine längere Nutzungsdauer. Windkraft bei starken Winden etc. - dass es keine effektivere gibt, das hängt immer von der jeweiligen Lage ab.

Welcher erneuerbare Energieträger ist am effektivsten? Abwasserentsorgung (Finanzen, erneuerbare Energien)

Sortierung nach: Ich würde Windkraft nennen, aber nur für Großanwendungen. Während die Sonnenenergie rasch den Zeitpunkt erreicht, an dem die Größe der Anlage (abgesehen von Solarthermieprojekten wie Solar One in Zaragoza, Spanien) keinen signifikanten Ertragsvorsprung in Bezug auf die Investitionskosten bietet.... das Hauptproblem der ganzen Sache sind sehr komplexe Einspeisegesetze, die unterschiedliche Anlagetypen und Mindestabgabesätze für den Stromeinkauf vorschreiben......

Hier bekommt der Wind Müller nur wenige Cents pro kWh, aber weil die Turbinen eine riesige Leistungsabgabe haben, ist er wirklich profitabel. Das Hauptproblem ist, dass eine Windkraftanlage natürlich viel mehr Platz braucht. dazu kommen die instandhaltungskosten, die man bei einer solartechnik (fast) nicht hat. die windenergie ist inzwischen so weit in trocknen gebäuden, dass die ausfallwahrscheinlichkeit niedriger ist als bei einer solartechnik. die umrichter tendieren dazu, ab und zu zu zu zu rutschen......

Da natürlich nur die gelieferte Elektroenergie (nach EEG) vergolten wird, sollte man das Übersetzungsverhältnis von abgegebener Energie und installiertem (also investiertem) Strom nicht aufgeben. Das sind 15% für die Fotovoltaik, 26% für Onshore-Windenergieanlagen und 49% für Offshore-Windenergieanlagen.

Mehr zum Thema