Wie Gasanbieter Wechseln

So wechseln Sie den Gasversorger

Jedenfalls, wenn Sie Ihren Gaslieferanten noch nicht regelmäßig wechseln. Die meisten Menschen machen sich keine Sorgen um ihren Gasversorger und zahlen einfach ihre monatlichen Gebühren. In unserem Artikel erfahren Sie, wie Sie dies tun können.

Gaslieferantenwechsel durchführen

Wir werden Sie über Preisänderungen sechs Monate vor deren Inkrafttreten in schriftlicher Form unterrichten. Für den gesicherten und komfortablen Zahlungsvorgang können Sie das SEPA-Lastschriftverfahren verwenden, indem Sie ein SEPA-Lastschrift-Mandat erteilen. *Mit der von uns gewährten Preisstellung werden die Energiepreise und Netznutzungsgebühren für den angegebenen Zeitabschnitt abgedeckt. Daher sind gesetzliche Steuer-, Zölle und Gebühren von der Kostenübernahme ausgenommen.

Stellt euch jetzt über unseren Product Consultant euer persönliches myDIREKT-Produkt zusammen. Der geschätzte jährliche Preis wird Ihnen sofort mitgeteilt und Sie können Ihren Mietvertrag im Internet unterzeichnen.

Gaslieferantenwechsel (neu)

Jedenfalls, wenn Sie Ihren Gaslieferanten noch nicht regelmässig wechseln. Zugleich werden die sich ständig ändernden Nachbarn der Gasversorger mit Beiträgen und Bonussen aufgeladen. Um Ihren Gaslieferantenwechsel nicht zur Katastrophe zu machen, haben wir in diesem Beitrag die wesentlichen Hinweise aufbereitet. Entscheidend sind diese 3 Kernfragen, gewissermaßen der Kompaß für Ihre individuelle Anreise zum besten Gasversorger.

Auch gegenüber klassischen Vergleichsportalen umstellen oder in die Hand eines hochmodernen Zolloptimierers legen? Zwei. einmal wechseln - oder eher regelmässig? Wechseln Sie jedes Jahr Ihren Gaslieferanten und sammeln Sie viel Steinkohle oder möchten Sie ihn lieber einmal wechseln, weniger Geld einsparen und Frieden und Stille haben? Wann ist der passende Moment für den Umstieg? Ab wann erhalten Sie den besten Benzinpreis - bei einem vorzeitigen Umstieg oder kurz vor dem Ende der Vorlaufzeit?

Automatischer oder manueller Gaslieferantenwechsel - was bevorzugen Sie? Der Gaslieferantenwechsel ist einfach und bringt rasch große Ersparnisse. Warum wechseln dann nur so wenige aus Deutschland? Der Gasversorger kann auch vom Sofabett aus gewechselt werden - sei es über das vergleichende Portal oder den Tariffachsen. Für alle steht der automatisierte Change im Mittelpunkt.

Finanzmarktexperten raten zum Gaslieferantenwechsel. Doch wie oft Sie das noch einmal tun sollten, ist eine Typfrage: Wollen Sie das Maximum speichern und einmal pro Jahr wechseln oder sollte es bei einem Einmalwechsel verbleiben? Mit regelmäßigen Verbesserungen können Sie sicher sein, dass Sie dem Gasversorger kein Kapital zur Verfügung stellen. Preissteigerungen sind die Regelfall und nicht die Ausnahmen.

Wenn Sie dazu nicht in der Lage sind, wird ein Gasversorger empfohlen, der nicht durch übertriebene Preissteigerungen gekennzeichnet ist. Mit einer Durchschnittswohnung von ca. 100m können Sie bei einem Bonus-Tarif ca. 400 pro Jahr einsparen. Natürlich können Sie auch die wenigen kleinen Eurons ganz unkompliziert an den Basisanbieter weitergeben und nicht ändern.

Doch Vorsicht: Versäumen Sie die Änderung der Kündigungsfrist für Gaslieferanten und ändern Sie diese nicht pünktlich zum Ende des ersten Auftragsjahres, schlüpfen Sie in das zweite, wesentlich teuere Auftragsjahr. Häufig sind es die bestplatzierten Diskonter, die die Gasversorger im Gaspreisvergleich sind, die sich vor allem durch Preissteigerungen im zweiten Jahr und viele Kundenreklamationen auszeichnen. Sie können den Gaslieferanten auch nur einmal wechseln.

Insbesondere im Falle einer außerordentlichen Änderung empfehlen wir Ihnen, einen Gaslieferanten zu beauftragen, dessen Preispolitik nicht in Frage steht. In der Regel sind es gerade die billigsten Diskonter, die ihre Preise im zweiten Jahr erhöhen, so dass die Einsparungen des ersten Jahrs rasch wieder verloren gehen. Ab wann muss ich wechseln? Und wenn der Benzinpreis am billigsten ist!

Sie können mit Benzinpreisen kalkulieren, müssen es aber nicht: Ein Überblick über den derzeit billigsten Gaslieferanten ist wohl viel leichter und bringt Sie schnell an Ihr Ideal. Gut ist, dass viele Gasversorger es möglich machen, das Gas lange vor der Lieferung zu wechseln (in der Regel zwischen 6-12 Monaten zuvor). Steigern Sie den derzeit niedrigsten Benzinpreis, indem Sie frühzeitig Ihren Gaslieferanten wechseln!

Zahlreiche Gasversorger machen den Umstieg mehrere Kalendermonate im Vorhinein möglich - 6, 12 oder im Ausnahmefall noch früher. Die neue Lieferantin bittet den derzeitigen Gaslieferanten um die verbleibende Vertragsdauer. Die Gasversorgerwechsel werden dann am Ende des laufenden Vertrages automatisiert klassifiziert und eine reibungslose Belieferung ist sichergestellt. Kontinuierlich, aber auch allmählich - mal zu allmählich - vermahlen die Werke des neuen Gasversorgers.

Nach der Bestellung der Änderung kann es bis zu 3 Monate in Anspruch nehmen, bis alle erforderlichen Maßnahmen getroffen sind. Netzwerkbetreiber und Gaslieferanten müssen untereinander kommuniziert, Messwerte kontrolliert und eingegeben werden, etc. Kurz gesagt: Ändern Sie mindestens 4 Kalenderwochen vor dem Wunschtermin, so dass alles in trockenem Tuch ist. Welche Probleme können bei einem Gaslieferantenwechsel auftreten?

Was bedeutet das bei einem Gaslieferantenwechsel konkret? Die Bestellung verläuft im Internet, unabhängig davon, ob sie über ein Gegenüberstellungstool, einen Preisoptimierer oder auf der Website des Gasversorgers erfolgt (obwohl Sie dort oft nicht die billigsten Offerten vorfinden). Das Änderungsverfahren ist immer das gleiche. Alles, was Sie tun müssen, ist Ihren Kundennamen, Ihre Kontoverbindung, Ihre Adresse, die Debitorennummer des derzeitigen Providers und die Zähler-Nummer einzugeben und schon sind Sie fertig.

Nach der Online-Änderung wird der neue Gasversorger den derzeitigen Versorger über die Beendigung informieren. Aber da dies in der Regel geschieht, bevor diese Mitteilung zwischen den Gaslieferanten erfolgt ist, bekommen Sie eine zweite, dann wirklich richtige, Auskunft über den Beginn der Lieferung. Damit wird die Lieferung durch den neuen Gaslieferanten lückenlos sichergestellt. Nur der aktuelle Stand des Zählers sollte einem dieser drei Spieler mitgeteilt werden:

Netzbetreibers, neuen Gaslieferanten oder alten Gaslieferanten. In der Regel kommt der Netzwerkbetreiber einmal im Jahr in Ihren Weinkeller und protokolliert den Messwert. Im Übrigen gilt: Der Netzwerkbetreiber ist gleich geblieben, unabhängig davon, zu welchem Gasversorger Sie wechseln. Sie können während des Umstellungsprozesses dem Abbuchungsverfahren zugestimmt oder die Abschlagsbeträge direkt übertragen. Es ist sowohl für Sie als auch für den Gasversorger besser, wenn Sie lieber etwas mehr als zu wenig bezahlen.

Aufgrund möglicher Tilgungen und garantierter Boni aus dem Gaswechsel an den neuen Gasversorger sind die Aufwendungen unterproportional. Ganz gleich, welche Dauer Ihr neuer Gasvertrag hat, er wird in der Praxis in der Praxis um die gleiche Dauer erweitert. Letzterer überprüft das System gewährleistet frühzeitig vor Ende der Frist und schaltet auf Anfrage selbstständig zum besten Gaslieferanten um.

Weder kommt der Gasversorger für Kaffee & Kuchen noch nennt er den Geburtsdatum des Enkels - Monatsrechnungen und Schlussrechnungen werden nun vom neuen Gasversorger verschickt, aber sonst ändern sich die Nasen. Weil auch der Netzwerkbetreiber nicht wechselt und seine Angestellten für die Jahresablesung der Zählerstände vorbeischickt.

Heizgeräte sind immer noch kalt: Im Falle eines Falles beenden Sie den derzeitigen Gaslieferanten, sind aber vollständig ins Schwitzen geraten, um sich um einen neuen zu kümmern, der Grundlieferant bläst wieder Benzin durch Ihre Rohre. Nein: Der Netzwerkbetreiber stellt sicher, dass es keine Doppelversorgung gibt. Erst wenn der Übergang vom alten zum neuen Gaslieferanten vollständig und korrekt abgeschlossen ist, wird er den Zutritt zum Messgerät freigeben.

Gasunternehmen sind keine DJs aus Aladins magischer Lampe. Die Preise steigen: Andererseits wird der Umgang des neuen Gasversorgers mit Preissteigerungen auf einer anderen Seite beschrieben. In der Regel sind Preisstellungsgarantien für die Mindestdauer verfügbar; längerfristige Laufzeiten sind vor allem bei Bonus-Tarifen weniger lohnend, da Sie sowieso auf das zweite Jahr wechseln. Für besonders fragwürdige Gasversorger können unbegründete Preissteigerungen von 20-30% eintreten - d.h. es ist besser, sich zu ändern, bevor eine solche Aufwertung eintritt.

Es ist besser, solche Gaslieferanten unmittelbar zu vermeiden, als sich danach mit ihnen befassen zu müssen. Zahlungsunfähigkeit des Gasversorgers: Es kann passieren, dass der Gasversorger in Konkurs geht - deshalb sollten Sie einige wenige Monate vor der Änderung nachsehen, wie der zukünftige Geschäftspartner aussieht. Bei rund 900 Gasversorgern in Deutschland, die zum Teil seit Jahrzehnten tätig sind, ist das Risiko jedoch nicht besonders hoch.

Wenige Gasversorger zeichnen sich durch eine besonders hohe Anzahl von Kundenreklamationen aus und sind daher stärker gefährdet, dass ihr GeschÃ?ftsmodell nicht fÃ?r immer Bestand haben wird. Weitere Infos zu den Fallstricken beim Wechsel des Gasversorgers findest du hier. Sie sollten nun in der Lage sein, den Gaslieferanten ohne Probleme zu wechseln. Erinnere dich an die 3 folgenden Punkte von Beginn an: Ändere dich selbst oder automatisiert? einmal oder regelmässig? wann am besten zu ändern?

Auch interessant

Mehr zum Thema