Wie viel Kostet eine Kilowattstunde

Was kostet eine Kilowattstunde?

ein Stromzähler. exkl. MwSt. inkl. MwSt.

inkl. MwSt. In den hier ausgewiesenen Werten sind die erhobenen Steuern nicht enthalten. Die SWE Energie GmbH erstattet dem Kunden die Reparaturkosten (maximaler Zeitwert). Das hätte ich nie gedacht: Maria Furtwängler: "Ich habe zu viele Männer zu Hause". Eine Kilowattstunde ist das Tausendfache dieser Menge. Zusätzlich zu den Strompreisen für Grund- und Ersatzlieferungen bieten wir unseren Kunden spezielle Verträge zur Kostensenkung an.

Preis und Leistung der BHKW

Bei einem kleinen Heizkraftwerk wird oft mit einem Kaufpreis gerechnet: Bei den Instandhaltungskosten wird mit einem kleinen Heizkraftwerk pro Kilowattstunde erzeugter Elektrizität gerechnet: Beim Kauf wird ein Heizkraftwerk im Gegensatz zur Erdgasheizung gekauft: Da die Nutzungsdauer oft genannt wird - zumindest: Der Kostenvoranschlag für einen BHKW ist der bedeutendste Kaufkriterium.

Dies bezieht sich jedoch in der Regel nur auf den reinen Kauf des Blockes. Die Preise für eine Mikro-KWK-Anlage betragen ca. EUR 20000 bis 20000 inklusive aller anfallenden Mehrkosten. Wenn Sie den Wirkungsgrad einer KWK-Anlage berechnen, sollten Sie alle anfallenden Aufwendungen berücksichtigen: Zwei. Welche anfallenden Betriebskosten sind es? Denn: Auch eine herkömmliche Heizung benötigt einen Kraftstoff, den Sie bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit richtig berücksichtigen sollten.

Die Vorteile der KWK liegen jedoch darin, dass der verwendete Kraftstoff wesentlich effektiver genutzt, die Stromerzeugung entlohnt und der Kauf von Elektrizität beim Lieferanten erspart wird. Hochtechnologische Anlagen wie ein Blockheizkraftwerk müssen natürlich auch von Zeit zu Zeit instandgesetzt werden. Viele Systeme erfordern eine solche Instandhaltung alle 2000 bis 4000 Arbeitsstunden.

Die Instandhaltungskosten werden mit ca. 2 bis 3 Cents pro erzeugter Kilowattstunde Elektrizität berechnet. Mit größerem BHKW mit bis zu 2000 Kilowatt zählt man zum Beispiel schon jetzt nur noch mit 0,75 Prozent pro Kataloge. Die Investitionen in ein Heizkraftwerk müssen gut durchdacht sein, denn es ist eine große Menge.

Die Preise pro kWh Elektroleistung (kWel) sind eine gute Grundlage für den Vergleich von Angeboten. Rechenbeispiel: Auch wenn das erste Übernahmeangebot einen erhöhten Totalpreis hat, ist es immer noch günstiger, da der Kilowattstundepreis EUR 4.500 beträgt, das zweite Übernahmeangebot beträgt EUR 5.500. 2.2.1.1 Ein anschlussfertiges KWK-Gerät sollte folgende Angaben enthalten:

Ein Blockheizkraftwerk muss sparsam sein, sonst verzichten die meisten auf den Kauf. Im Folgenden erhalten Sie ein grobes Beispiel für eine Wirtschaftlichkeitsrechnung mit den Anschaffungskosten für ein Nanoblockheizkraftwerk für ein Mehrfamilienhaus. Als Beispiel sei eine 4-Personen-Familie genannt, die ein Eigenheim mit 150 qm Nutzfläche hat. Eine Wirtschaftlichkeits- und Kostenvergleichung zwischen KWK und Gaswärme soll bei der Entscheidungsfindung mithelfen.

Die prognostizierten Wärmebedarfe (Heizung und Warmwasser) liegen bei rund 140 Kilowattstunden pro Jahr und qm. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass die Gasheiz- oder KWK-Anlage genau die benötigte Wärmemenge erzeugt - und bei der KWK-Anlage auch den elektrischen Teil. Für diese Berechnung werden die nachfolgenden Aufwendungen und Kennzahlen herangezogen. Elektrizität und Hitze werden in einem Kraftwerk erzeugt.

Für die Gaswärme muss daher auch Elektrizität vom Energielieferanten bezogen werden. Beim KWK-Betrieb müssen nur 75% des Stroms bezogen werden, da 25% davon unmittelbar benötigt werden. Auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass die Jahreskosten für das BHKW im Verhältnis zur Gasbeheizung sind. Sie müssen aus den Aufwendungen erneut verrechnet werden.

Möglicherweise stellen Sie sich jetzt die Frage: "Ich habe vernommen, dass seit dem EEG 2014 die EEG-Abgabe auf den vom Unternehmen selbst konsumierten Elektrizität erhoben werden muss. "Die Begründung lautet: Diese Zahlungsverpflichtung entfällt bei kleineren KWKs, da diese unter die De-minimis-Grenze sinken. Sie werden unter anderem durch die Einspeisung von 3000 Kilowattstunden Elektrizität in das Stromnetz und deren Bezahlung (75% der KWK-Produktion) erzeugt.

Darüber hinaus können die im Anschaffungspreis der KWK-Anlage enthaltenen Abgaben über die Dauer verteilt werden. Außerdem können gewisse Ausgaben eingespart werden, was wiederum Kosteneinsparungen impliziert. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass 1000 Kilowattstunden Elektrizität für den Eigenbedarf verwendet werden (25% der Erzeugung des Heizkraftwerks). Bei Verrechnung aller Aufwendungen mit Erträgen und Kosteneinsparungen beträgt der Nutzen für die KWK 793,53 EUR pro Jahr.

Aber natürlich kostete der Kauf der KWK auch EUR 6.000 mehr. Als weitere Einflussfaktoren für solche Kalkulationen und Rentabilitätsberechnungen kommen die erwartete Entwicklung der Strompreise, eine Veränderung des Eigenverbrauchsanteils des selbst erzeugten Blockheizkraftwerksstroms, ein Anspruch auf KfW- und BAfA-Fördermittel oder die Förderung des Blockheizkraftwerkes hinzu.

Auch interessant

Mehr zum Thema