Worauf achten beim Stromanbieter

Was ist bei Stromversorgern zu beachten?

Für den starken Anstieg der Strompreise gibt es viele Gründe. Durch einen Leistungsvergleich können Sie schnell und einfach den richtigen Stromanbieter für sich finden. Beachten Sie Ihren Verbrauch in kWh: Die Ökostrom-Tarife sind bei Stromkunden und Versorgungsunternehmen sehr beliebt. Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen wollen, werden Sie schnell feststellen, dass der Markt für Stromanbieter verwirrender denn je ist.

Vergleich und Wechsel der Stromanbieter: Was Sie bei einem Providerwechsel beachten sollten

Heute ist es leicht, unterschiedliche Stromanbieter zu unterscheiden und zu einem billigeren Anbieter zu wechseln. Dabei ist es sehr zeitintensiv. Was Sie bei einem Providerwechsel beachten sollten: Bei einem Providerwechsel ist es besonders darauf zu achten, dass Sie nicht sofort auf das bestgeeignete Produkt zurückgreifen. Vergleiche unterschiedliche Stromversorger miteinander und überprüfe die Bedingungen später.

Provider gewinnen oft neue Kunden mit niedrigen Prämien und gewähren Rabatte für die ersten ein bis zwei Jahre. Einige Provider überzeugten mit einer befristeten Freistellung der Grundtarife oder einem Preisnachlass auf die KWh. Bei einem Vergleich der Stromanbieter sollten Sie daher die Entgelte über die ganze Zeit im Auge haben und nach dem ersten Jahr zusätzlich zu den Eintrittsprämien auch die Grund- und Kilowattkosten nachprüfen.

Vor dem Vergleich verschiedener Stromanbieter sollten Sie die Ankündigungsfrist Ihres aktuellen Vertrags auswerten. Aber immer mehr Provider gehen auf ihre Bedürfnisse ein und geben ihnen eine variable Zeit. Ärgerlich ist es, wenn Sie zuerst den Provider getauscht haben und der Provider die Stromkosten bereits ein Jahr später erhöht. Das wird immer öfter, deshalb sollten Sie sich bereits mit dem Stromanbieter messen und auf eine Preisstellung umsteigen.

Damit versichert Ihnen der Dienstleister die zum Zeitpunkt des Abschlusses gültigen Tarife für einen begrenzten Zeitraum oder für die ganze Laufzeit des Vertrags. Daher kann er die Grundvergütung oder die Kilowattstunden Ihres Vertrags bis zum Auslaufen dieser Übereinkunft nicht erhöhen. Wenn du unterschiedliche Stromanbieter miteinander verglichen und gewechselt haben willst, musst du deinen Energieverbrauch nachvollziehen.

Was ist bei der Wahl eines Anbieters zu beachten?

Grünstrom - was ist das? Mit der Beschaffung von Grünstrom wird geworben, um eine ökologischere, "saubere" Stromproduktion in Deutschland zu beeinflussen. Weil nicht alle Offerten, die unter der Überschrift "Ökostrom" stehen, eine zusätzliche Umweltnutzung aufweisen. Die Bezeichnung Grünstrom ist nicht gesetzlich festgelegt oder abgesichert. Unter dieser Bezeichnung versteht man in der Praxis üblicherweise Elektrizität aus regenerativen Energieträgern, d.h. aus Wind- und Wasserkraft, Biomassenutzung, Sonnen- und Wärmeeinstrahlung oder Geothermie.

Elektrizität aus über Jahrzehnte existierenden Wasserkraftanlagen kann daher ebenso als Ökoproduktion beschrieben werden wie die in neu gebauten WKA. Gerade weil sie damit den Aufbau erneuerbarer Energieträger fördern wollen, setzen sie auf Grünstrom. Sie sollen den Stromverbrauchern bei der Suche nach Angeboten unterstützen, die nicht nur umweltfreundlich produziert werden, sondern auch einen wirtschaftlichen Zusatznutzen haben, da ein Teil der Erträge in regenerative Energieträger fließt.

Der zertifizierte "Ökostrom" kann somit deutlich von den so genannte Basis-Grünstrompreisen unterschieden werden, die nahezu ausschliesslich Elektrizität aus Altwasserkraftwerken beziehen, ohne dass weitere Zusatzinvestitionen gewährleistet sind. So wird den Verbrauchern oft versprochen, dass sie durch den Kauf von Ökostrom gewisse örtliche Vorhaben fördern können. Unglücklicherweise sind die zur Verfügung stehenden Daten jedoch oft sehr dürftig, so dass es für die Nutzer schwierig ist zu verstehen, wie viel der Nutzen wirklich leistet.

Daher ist es im Zweifelsfalle ratsam, detailliertere Auskünfte einzuholen. Wer sich für den Kauf von Ökostrom entscheidet, sollte in der Regel immer einen genauen Blick darauf werfen, da sich die Angebote in vielerlei Hinsicht voneinander abheben. Vor allem Qualitätssiegel tragen derzeit dazu bei, Ökostrom mit echten Umweltvorteilen von Elektrizität zu differenzieren, die nur eine ökologische Beschichtung erhalten hat.

Folgende Dichtungen und Anspruchsprofile gehören derzeit zu den anspruchsvolleren: ok-power, Grün Energie Label GSL (Grüner Energie ), ÖkoTopTen vom Öko-Institut Freiburg. Im Falle von Zertifizierungen durch TÜV NORD und TÜV SÜD sollten die Konsumenten auf die exakte Kennzeichnung der Etiketten achten, da beide TÜV-Gesellschaften mehrere Plomben vergeben. Für Elektrizität aus regenerativen Energiequellen ist eine klare Unterscheidung zwischen Ökostromzertifikaten und Herkunftsnachweisen (HKN) zu treffen.

Die an der Elektrizitätsbörse gehandelten Zertifikate belegen, wann ein Betreiber von Anlagen Elektrizität aus regenerativen Quellen in das öffentliche Versorgungsnetz einspeist. Die Zertifikate sind an der Elektrizitätsbörse handelbar. Der Nachweis besagt, dass exakt diese Menge an Elektrizität in das Versorgungsnetz eingespeist wurde und dass bei der Nutzung des Stroms exakt diese Menge an Elektrizität abgewertet wird. Dadurch wird sichergestellt, dass Grünstrom nicht mehr als einmal abgesetzt wird.

Ein HKN beinhaltet darüber hinaus weitere Angaben, z.B. über das Jahr und den Ort der Ökoanlage sowie über das Produktionsverfahren. Beim Umweltzeichen dagegen sind es gerade diese Angaben, die zählen. Sind Ökostrom kosten höher als konventioneller Energie? Jeder, der bisher seinen Stromlieferanten oder Tarif nicht geändert hat, ist in der Lage, die so genannte Basisversorgung abzunehmen.

Hier kann sich ein Umstieg auf einen Ökostromtarif für den örtlichen Lieferanten auszahlen. â??Wer sich fÃ?r einen anderen Anbietenden entschlieÃ?t oder mit seinem Basisanbieter in einen anderen Tarife Ã?ndert, kann in der Praxis meist einige einsparen. Selbst wenn die Stromproduktion aus regenerativen Energien besonders umweltschonend ist, ist es ratsam, den Energieverbrauch stets im Blick zu behalten - nicht nur aus Kostengründen!

Mit jeder vermeidbaren kWh wird die Umweltbelastung an andererorts reduziert, wo noch Elektrizität aus fossilien- oder nuklearen Anlagen genutzt wird. Wie bei jedem Anbieter- oder Preiswechsel ist es auch bei der Wahl von Ökostrom von Bedeutung, die vertraglichen Bedingungen der einzelnen Anbieter zu berücksichtigen und untereinander zu vergüten.

Diese Bonusse sind aus Sicht des Verbrauchers zu kritisieren und sollten daher immer sehr sorgfältig überprüft werden: Andere Regeln, die die Konsumenten vor Vertragsschluss sorgfältig überprüfen sollten, sind Informationen über Vertragsfristen, Ankündigungsfristen und mögliche Preispolitik. Du forderst Vertragsdokumente vom Wunschlieferanten an. Senden Sie nach Überprüfung der Dokumente den abgeschlossenen und unterschriebenen Lieferschein an den neuen Lieferanten zurück.

Sie erteilen ihm von Ihnen eine Handlungsvollmacht zur Beendigung des Altvertrages mit dem Vorlieferanten und in der Regelfall eine Abbuchungsermächtigung zum Einzug der Ratenzahlungen. Alles andere wird vom neuen Energieversorger übernommen. Es steuert den erforderlichen Messdatenaustausch und die Ablesung mit dem Altauto. Vom neuen Stromlieferanten erhältst du eine Auftragsbestätigung über den Vertragsschluss und den Beginn der Lieferung.

Sie erhalten vom bisherigen Lieferanten eine Stornierungsbestätigung und eine Endabrechnung über den entstandenen Energieverbrauch.

Auch interessant

Mehr zum Thema